Review: Taming The Shrew – CURE

-

Review: Taming The Shrew – CURE

- Advertisment -

Taming The Shrew Cure
Perlen aus der Domperle

Oh Regensburg, du grandiose Stadt. Nicht nur bist du wunderschön, nein, auch dein buntes Musikangebot erweitert sich im Laufe dieses Jahrzehnts um immer noch kostbarere Neuerscheinungen. Eines dieser Highlights ist definitiv der Debütnachfolger CURE von Taming The Shrew. Bei dieser Band stimmt sehr vieles: Die abwechslungsreichen Arrangements sind bestens durchdacht und klingen dabei trotzdem ganz intuitiv, der Sound oszilliert gewohnt fließend zwischen Psychedelic- und Blues Rock der alten Schule und scheut trotzdem nicht vor Modernität zurück, die Stimme von Sängerin Daniela ist kraftvoll (›Some Other Men‹), zur rechten Zeit zerbrechlich wie in ›Send Me Overseas‹ (das irgendwie den Touch einer gefühlvollen Elton-John-Ballade hat) und ihre Texte gehen tief wie immer. Die Orgel umschmeichelt warm das Zwerchfell, die Jamparts ergießen sich nicht nichtssagend ins Nirgendwo, sondern punktgenau direkt in die Seele des Zuhörers (›Cure‹ Ausrufezeichen!). Wen es gerade eher nach lockerer Unterhaltungsmusik giert, ist hier falsch. Wer sich nach abwechslungsreichem Rock’n’Roll mit Retroschliff und Substanz verzehrt, der sollte seine Sehnsucht von CURE heilen lassen.

7 von 10 Punkten

Taming The Shrew
CURE
MY REDEMPTION RECORDS/CARGO

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...
- Werbung -

Review: Willie Nelson – THAT’S LIFE

Willie Nelson huldigt nach MY WAY erneut seinem einstigen Kumpel Frank Sinatra Eine Country-Legende ehrt eine Jazz-Legende – mehr Crossover...

David Coverdale: Denkt an neue Songs mit Jimmy Page

In einem jüngsten Radiointerview mit Eddie Trunk erzählte David Coverdale bei SiriusXM davon, eventuell neue Musik mit Jimmy Page...

Pflichtlektüre

Frank Turner: Konfrontation und Innovation

Er gehört zu den Musikern, die ihre Anhänger mit...

Review: Little Steven And The Disciples Of Soul – SUMMER OF SORCERY

Soulrock-Zauberer. Die E Street Band macht Pause, also zieht deren...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen