Review: Suzi Quatro – THE DEVIL IN ME

-

Review: Suzi Quatro – THE DEVIL IN ME

- Advertisment -

Teuflisch gut

›Can The Can‹ und ›48 Crash‹, zwei der großen Hits von Suzi Quatro, sind noch derart präsent, dass man sich ernsthaft fragt, ob sie wirklich schon geschlagene 48 Jahre auf dem Buckel haben. Seit weit über einem halben Jahrhundert steht die im letzten Jahr 70 gewordene Bassistin nun schon auf der Bühne, auch in den letzten Jahren tourte sie ausgiebig, gab allein 2019 über 50 Konzerte. Nicht so aktiv war sie in der Vergangenheit in puncto neue Alben. Das nun vorliegende Werk THE DEVIL IN ME ist tatsächlich erst das vierte neue Quatro-Album seit 1991. Nachdem die Stecker live gezogen wurden, sind sie im heimischen Studio wieder eingestöpselt worden. Suzi und ihr Sohn Richard Tuckey präsentierten sich schon beim Vorgänger NO CONTROL als tolles Team, bastelten zwölf neue Tracks (plus zwei Bonus-Nummern auf der Vinyl-Version) zusammen und decken damit die ganze musikalische Bandbreite ab, die man von der kleinen Lady aus Detroit seit Jahrzehnten kennt. ›The Devil In Me‹, ›Hey Queenie‹ und ›I Sold My Soul‹ rocken wie vor einem halben Jahrhundert!

Weitere Highlights: ›You Can’t Dream It‹, eine treibende Rocknummer mit Schweineorgel, ›Isolation Blues‹ mit Saxophon, feinem Gitarrenspiel und Kneipenatmosphäre inklusive und ›Love’s Gone Bad‹, eine Ballade, fast schon Sade-like. Man muss es noch erwähnen, auch wenn Weihnachten längst vorbei ist: ›My Heart And Soul‹ ist eine wunderbare neue X-mas-Nummer – wird sicher auch zu Ostern funktionieren.

9 von 10 Punkten

Suzi Quatro, THE DEVIL IN ME, STEAMHAMMER/SPV

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Bay City Rollers: Les McKeown ist tot

Mit den Bay City Rollers feierte Les McKeown große Erfolge, unter anderem mit Hit-Singles wie ›Shang A Lang‹. Doch...

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Auch diese Woche gibt es Neues in den Regalen: Von Motörhead-Aufnahmen in Berlin über Coverversionen von Tom Jones bis...

Review: Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

Musik. Ohne Worte. Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist,...
- Werbung -

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

Ambitionierte Coverversionen Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier...

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

Er schießt wieder Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als...

Pflichtlektüre

Werkschau: Muddy Waters

Er ist der Electric Warrior des Blues, der die...

My Favourite Shirt: Zeigt uns euer Lieblingsshirt!!!

In unserer beliebten Heftrubrik "My Favourite Shirt" habt ihr...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen