Neil Young – YOUNG SHAKESPEARE

-

Neil Young – YOUNG SHAKESPEARE

- Advertisment -

Solo 1971: das nächste großartige Livealbum aus dem Archiv

Am Abend des 22. Januar 1971 schlüpft der damals 25 Jahre alte Neil Young in ein dunkel-kariertes Flanellhemd und streicht sich die über die Schultern hängenden Haare aus dem Gesicht. Dann steigt er auf die Bühne des Shakespeare Theater in Stratford, Connecticut, und spielt die meisten seiner bis dahin bekanntesten Lieder, allein und abwechselnd an Gitarre und Klavier.

›Tell Me Why‹, ›Cowgirl In The Sand‹, ›Helpless‹, ›Down By The River‹, ›Don’t Let It Bring You Down‹, ›Ohio‹. Dazu ›Journey Through The Past‹, bekannt vom Livealbum TIME FADES AWAY, und ›Dance, Dance, Dance‹ von der ersten Soloplatte seiner Band Crazy Horse (Young: „Something to stomp your feet and bang your hands“). Bei ›Heart Of Gold‹ ist man überrascht, dass kein Jubel aufbrandet, aber das liegt daran, dass den Song damals noch keiner kennt. Er kommt erst ein Jahr später auf HARVEST raus. Genauso ›Old Man‹ und ›A Man Needs A Maid‹, bei dem Young im ersten Refrain noch „afraid, a man feels afraid“ singt. ›The Needle And The Damage Done‹ widmet er den im Jahr davor verstorbenen Jimi Hendrix und Janis Joplin. Ansonsten erzählt er zwischen den Liedern irgendwas von Schnee, der an der Nase kleben bleibt, und von höhenverstellbaren Krankenhausbetten. Am Schluss macht er sich über den Text zu ›Sugar Mountain‹ lustig. YOUNG SHAKESPEARE, das jetzt als Teil von Youngs Archiv-Serie auf Vinyl, CD und DVD erscheint, ist nach WAY DOWN IN THE RUST BUCKET das zweite fantastische Konzertalbum in kurzer Zeit.

9 von 10 Punkten

Neil Young, YOUNG SHAKESPEARE, REPRISE RECORDS/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videopremiere: Dead Star Talk mit ›Top Of Our Lungs‹

Vor ihrem Debütalbum Anfang nächsten Jahres kommt jetzt die dritte Dingle der Dänen. Das Quartett entschied sich kurz vor der...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Der Blick in die Plattenläden offenbart diese Woche Rock-Statements von Frontmännern, Wolfsgeschichten und Coveralben. Dee Snider: LEAVE A SCAR „Snider bewegt...

Los Lobos – NATIVE SONS

Zurück in die Zukunft mit dem Tex-Mex- und Roots-Rudel aus Los Angeles Die Wölfe sind zurück: NATIVE SONS heißt das...

Axel Rudi Pell – DIAMONDS UNLOCKED II

Ein Griff in die Cover-Kiste Ohne Liveshows scheint der gute Axel Rudi Pell doch etwas „unterarbeitet“ zu sein. Daher dachte...
- Werbung -

Dee Snider – LEAVE A SCAR

He's not gonna take it Mit Rock-Statements hat es Dee Snider ja schon immer gehabt. Man denke nur an die...

Flashback: Cass Elliot stirbt

Heute vor 47 Jahren starb Cass Elliot, Mitbegründerin von The Mamas And The Papas. Ein Blick auf das Leben...

Pflichtlektüre

Kenny Rogers: Country-Star mit 81 Jahren gestorben

Kenny Rogers ist tot. Weltbekannt wurde der US-Sänger mit...

JETHRO TULL

Bettwanzen, Heimweh, eine Lebensmittelvergiftung und „Klug- scheißerei“ ließen 1972...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen