Mehr

    Review: Sting – LIVE AT THE OLYMPIA PARIS

    -

    Review: Sting – LIVE AT THE OLYMPIA PARIS

    - Advertisment -

    Sting Live At The Olympia Paris

    Ein Superstar, seine erstklassige Band und ein wenig durchaus willkommener Nepotismus.

    Gordon Sumner alias Sting hat einen durchtrainierten, sehnig-muskulösen Körper, der in schwarzer Jeans und grauem T-Shirt noch immer eine exzellente Figur abgibt. Dazu lässt der Brite am 13. April 2017 in der französischen Hauptstadt immer wieder ein schelmisches, fast bubenhaftes Lächeln aufblitzen. Seine mittlerweile 66 Jahre sieht man ihm wirklich nicht an. Was noch viel wichtiger ist: Man hört sie auch nicht einmal ansatzweise. Im November 2016 veröffentlichte Sting 57TH & 9TH, sein rockigstes Album in diesem Jahrtausend – vielleicht sogar seit der Auflösung von The Police. Sieben Songs daraus sind Teil des über 100-minütigen Sets. Kein einziger davon fällt auf der Bühne ab, was einiges über ihre Qualität aussagt. Besteht der Rest des Programms doch aus Solo-Klas­sikern wie ›Englishman In New York‹, ›Fields Of Gold‹ oder ›Fragile‹ sowie acht der unkaputtbaren Monumente (u. a. ›Every Breath You Take‹, ›Synchronicity II‹, ›Roxan­ne‹) von Stings Ex-Band. Einen großen Teil zum Gelingen der Show trägt die hervorragende Begleitband bei, angeführt von Gitarrist Dominic Miller und Drummer Josh Freeze (Guns N‘ Roses, A Perfect Circle, Nine Inch Nails). Die roh wirkenden, dabei erstaunlich druckvollen Ar­­range­ments kommen mit souveräner Virtuosität und Lockerheit daher, die perfekt zur Atmosphäre im altehrwürdigen, 2.000 Fans fassenden Musentempel an der Seine passen. Als durchaus willkommener Bonus sind zudem die Auftritte des Vorprogramms angefügt: The Last Bandoleros und Joe Sumner – Stings ältester Sohn. Bei beiden mischt der Meister für jeweils ein Lied mit.

    Sting
    LIVE AT THE OLYMPIA PARIS
    EAGLE VISION/UNIVERSAL

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Rock-Jahrbuch: Das Achterbahnjahr 1980

    Für manche Rocker kommt das Jahr 1980 dem Einzug ins Paradies gleich – für andere ist es das furchtbarste...

    Led Zeppelin: John Bonham – Seine letzten Tage

    John Bonham hat nicht einfach nur getrommelt: Er konnnte Led Zeppelin Durchschlagskraft ver­leihen. Daher war nach seinem Tod rasch...

    Bruce Springsteen: Neue Single ›Ghosts‹

    Vom kommenden Album LETTER TO YOU koppelt der Boss heute eine neue Single aus.

    Nirvana: NEVERMIND

    Am 24. September 1991 erschien Nirvanas NEVERMIND. Ein Album, das die Musikgeschichte nachhaltig veränderte. Nur kurz nachdem Nirvana 1991 ihr...
    - Werbung -

    Bruce Springsteen: Seine 15 besten Songs der 80er

    Bereits in den 70ern hatte sich Bruce Springsteen mit Großtaten wie ›Born To Run‹ und ›Badlands‹ in die Rockgeschichte...

    Steel Panther: Songs auf Fan-Bestellung

    Für einen "kleinen" Unkostenbeitrag schneidern Steel Panther ihren Fans ihre Songs auf den Leib.

    Pflichtlektüre

    Marillion: Exklusive Trackpremiere zur unveröffentlichten Live-Version von ›Kayleigh‹

    Marillions Hit-Album MISPLACED CHILDHOOD erscheint im Juli in neuem...

    Command & Conquer 4: Tiberian Twilight

    Ende einer Ära. Mit COMMAND & CONQUER 4: TIBERIAN TWI-LIGHT...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen