Review: Stevie Nicks – LIVE IN CONCERT – THE 24 KARAT GOLD TOUR

-

Review: Stevie Nicks – LIVE IN CONCERT – THE 24 KARAT GOLD TOUR

- Advertisment -

Spiel’s noch einmal, Stevie!

Stevie Nicks ist eine Geschichtenerzählerin. Ob als Frontfrau von Fleetwood Mac oder als vielfach ausgezeichnete Solokünstlerin. Eine irgendwie rätselhafte Musikerin, die in mittlerweile fünfeinhalb Schaffensdekaden durch diverse Höhen und Tiefen gegangen ist, die dabei ganze Fan-Generationen mit auf ihre Reise genommen hat und die bis heute von modernen Rock- und Popacts wie Lana del Rey als wichtiger Einfluss genannt wird. Und eine Frau, die sich trotz ihrer enormen Wandlungsfähigkeit immer treu geblieben ist: Vom Blues-Hippie über die Pop-Elfe und Folk-Zauberin bis hin zu ihrer wunderbar selbstironischen Gastrolle als singende Hexe in der TV-Serie „American Horror Story“. Ihre schönsten Geschichten hat die amerikanische Singer/Songwriter-Ikone und zweifache Rock-&-Roll-Hall-Of-Fame-Würdenträgerin auf ihrer 2017 mitgeschnittenen US-Tour erzählt, die kürzlich unter dem Titel THE 24 KARAT GOLD TOUR als Kinofilm und Konzertalbum veröffentlicht wurde.

17 Songs lang führt die 72-jährige Grande Dame mit der markanten Gänsehautstimme elegant durch ihre neue Greatest-Hits-Werkschau. ›If Anyone Falls‹, ›Rhiannon‹, die Prince gewidmete Ballade ›Moonlight (A Vampire’s Dream)‹, das ursprüngliche Tom-Petty-Duett ›Stop Dragging My Heart Around‹, ›Gypsy‹. Mit anderen Worten: pure Magie!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Dio mit ›Rainbow In The Dark‹

Vivian Campbell hatte die Musik noch vor seinem Einstieg bei Dio geschrieben, doch sie wurde zu einem Teil des...

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...
- Werbung -

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Pflichtlektüre

Toto: Die Jubilare basteln zum 40. an neuem Album!

Gitarrist Steve Lukather bestätigt, dass Toto aktuell an einem...

Video-Premiere: The Great Beyond mit ›Slip Away‹

Im Januar haben The Great Beyond aus Münster ihr...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen