Review: Slade – SLADE ALIVE

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Review: Slade – SLADE ALIVE

- Advertisment -

slade aliveKnow who you are: Slades exzellente Live-Visitenkarte.

Einen erstaunlich langen Weg an die Spitze der britischen Charts legte das Quartett aus dem britischen Wolver­hampton hin: Seit Mitte der Swinging Sixties pausenlos auf Achse, gelang Noddy Holder (Gesang, Gitarre), Dave Hill (Solo­gitarre), Jim Lea (Bass) und Don Powell (Schlagzeug) über diverse Stil- und Imagewechsel unter der Ägide von Ex-Animals-Bassist und Jimi-Hendrix-Manager Chas Chandler der internationale Durchbruch. Als im Herbst 1971 ›Coz I Luv You‹, die erste von insgesamt sechs UK-Nummer-1-Platzierungen die Charts hochkletterte, lud das Quartett den lokalen Fanclub für einen Konzertmitschnitt unter Profibedingungen vom 19. bis 21. Oktober 1971 in die Command Studios am Londoner Piccadilly Circus.

Es war noch nicht allzu lange her, dass die vier Jungs mit Dreimillimeter-Frise, hochgekrempelten Jeans und schweren Nietenstiefeln eine Skinhead-Gang markierten und überall Türen zu statt auf gingen. Mittlerweile langhaarig, auf Pla­teauboots und im Glam-Look von King’s Road-Bou­tiquen wie Alkasura und Granny Takes A Trip gehüllt, klappte der neuerliche Anlauf auf Anhieb.

Mehrheitlich Cover-Versionen verwandten Slade für ihren vom exquisiten Superschreihals Noddy Holder angeführten hartmetallischen Donnerhall von SLADE ALIVE, das als Neuauflage in der Reihe The Art Of The Album im ursprünglichen Aufklappcover mit Comicgrafik auf der Innenseite erscheint: Der Adrenalin-Opener ›Hear Me Calling‹ stammte von Ten Years After, die Ballade ›Darlin‘ Be Home Soon‹ fand sich im Repertoire von The Lovin‘ Spoonful und an ›Get Down And Get With‹, in der Studioversion Slades erste amtliche UK-Top-20-Notierung, schrie sich Little Richard schon 1966 heiser. Nahtlos lässig integrierten sich die Slade-Originale ›In Like A Shot From My Gun‹, ›Know Who You Are‹ und ›Keep On Rocking‹. Als Rausschmeißer diente eine mehr als achtminütige Uptempo-Fassung von Step­penwolfs Bikergang-Hymne ›Born To Be Wild‹.

9/10

Slade
SLADE ALIVE
BMG/SANCTUARY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Budgie ›Breadfan‹

Dieser Song über Menschen, die Geld (nicht Brot) lieben, entstand aus einer ohrenbetäubenden Jamsession, wurde zur Hymne der Band...

Plattensammler: Bruce Hornsby über seine Lieblingsalben

Sich mit seiner eigenen Arbeit Gänsehaut verpassen: Das dürften nur die wenigsten Künstler im Laufe ihrer Karriere schaffen. Bruce...

Video der Woche: Little Steven & Paul Mc Cartney live

Little Steven, Paul McCartney und ein Beatles-Song. Steven Van Zandt alias Little Steven wird heute runde 70 Jahre alt. Aus...

Rock-Mythen: Michael Hutchence – Suicide Blonde

Was genau geschah, ist bis heute nicht restlos geklärt: Vor 22 Jahren, am 22. November 1997, starb INXS-Sänger Michael...
- Werbung -

Blues Boom: Rory Gallagher

Von seinen Zeitgenossen hoch verehrt, verkörperte der irische Gitarrist die bodenständige Musikalität des Bluesrock. Wenn je ein Mann die Musik...

Wayne Graham: Live At Terapin Hill Farm

Um ihre neue Platte 1% JUICE in Zeiten einer weltweiten Pandemie live vortragen zu können, haben Wayne Graham für...

Pflichtlektüre

Alice Cooper – Theatre Of Death

Solide Live-DVD eines Gigs im Londoner Hammersmith Apollo. Heutzutage setzen...

STATUS QUO

Was noch vor wenigen Jahren als undenkbar galt, wurde...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen