Mehr

    Review: Slade – SLADE ALIVE

    -

    Review: Slade – SLADE ALIVE

    - Advertisment -

    slade aliveKnow who you are: Slades exzellente Live-Visitenkarte.

    Einen erstaunlich langen Weg an die Spitze der britischen Charts legte das Quartett aus dem britischen Wolver­hampton hin: Seit Mitte der Swinging Sixties pausenlos auf Achse, gelang Noddy Holder (Gesang, Gitarre), Dave Hill (Solo­gitarre), Jim Lea (Bass) und Don Powell (Schlagzeug) über diverse Stil- und Imagewechsel unter der Ägide von Ex-Animals-Bassist und Jimi-Hendrix-Manager Chas Chandler der internationale Durchbruch. Als im Herbst 1971 ›Coz I Luv You‹, die erste von insgesamt sechs UK-Nummer-1-Platzierungen die Charts hochkletterte, lud das Quartett den lokalen Fanclub für einen Konzertmitschnitt unter Profibedingungen vom 19. bis 21. Oktober 1971 in die Command Studios am Londoner Piccadilly Circus.

    Es war noch nicht allzu lange her, dass die vier Jungs mit Dreimillimeter-Frise, hochgekrempelten Jeans und schweren Nietenstiefeln eine Skinhead-Gang markierten und überall Türen zu statt auf gingen. Mittlerweile langhaarig, auf Pla­teauboots und im Glam-Look von King’s Road-Bou­tiquen wie Alkasura und Granny Takes A Trip gehüllt, klappte der neuerliche Anlauf auf Anhieb.

    Mehrheitlich Cover-Versionen verwandten Slade für ihren vom exquisiten Superschreihals Noddy Holder angeführten hartmetallischen Donnerhall von SLADE ALIVE, das als Neuauflage in der Reihe The Art Of The Album im ursprünglichen Aufklappcover mit Comicgrafik auf der Innenseite erscheint: Der Adrenalin-Opener ›Hear Me Calling‹ stammte von Ten Years After, die Ballade ›Darlin‘ Be Home Soon‹ fand sich im Repertoire von The Lovin‘ Spoonful und an ›Get Down And Get With‹, in der Studioversion Slades erste amtliche UK-Top-20-Notierung, schrie sich Little Richard schon 1966 heiser. Nahtlos lässig integrierten sich die Slade-Originale ›In Like A Shot From My Gun‹, ›Know Who You Are‹ und ›Keep On Rocking‹. Als Rausschmeißer diente eine mehr als achtminütige Uptempo-Fassung von Step­penwolfs Bikergang-Hymne ›Born To Be Wild‹.

    9/10

    Slade
    SLADE ALIVE
    BMG/SANCTUARY

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Rückblende: Motörhead – ›Ace Of Spades‹

    Es ist ein ewiger Klassiker des Heavy Rock, den wirklich jeder erkennt, und das Markenzeichen schlechthin für Motörhead. Aber...

    AC/DC: Foto-Leak als Hinweis auf Reunion?

    Ein unabsichtliches oder kalkuliertes Versehen? Von der aktuellen Formation von AC/DC sind kürzlich Fotos im Internet...

    Old But Gold: Jack Black und Jimmy Fallon mit ›More Than Words‹-Parodie

    Seht hier das urkomische Video-Remake zu Extremes ›More Than Words‹ von Jack Black und Jimmy Fallon. Jimmy Fallon, der...

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...
    - Werbung -

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...

    Pflichtlektüre

    Review: The Jam – 1977 (40TH ANNIVERSARY EDITION)

    The Jams ereignisreiches Debütjahr auf vier CDs und einer...

    The Rolling Stones: LIVE AT THE TOKYO DOME erscheint Ende Oktober

    Die Rolling Stones veröffentlichen den Mitschnitt ihrer ersten Tokio-Show...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen