Review: Simple Minds – WALK BETWEEN WORLDS

-

Review: Simple Minds – WALK BETWEEN WORLDS

- Advertisment -

Simple Minds Walk Between Worlds

Zurück in die Zukunft.

›Don’t You (Forget About Me)‹, ›Alive And Kicking‹ oder ›Water­front‹ – Hits, mit denen die Simple Minds in den 80er-Jahren kleine Hymnen für die Ewigkeit schufen. Nach diversen Höhen und Tiefen feiert die schottische Kultband um Frontmann Jim Kerr in diesem Jahr ihr 40. Jubiläum – und das mit einem ganz be­­sonderen Werk. Auf WALK BETWEEN WORLDS bewegt sich die Formation ansagegemäß zwischen den Stil-Welten: Während der ersten Hälfte des acht Songs umfassenden Albums blickt man zurück auf seine frühe Post Punk/New Wave-Phase, in der die Simple Minds mit ihrem markanten Sound eine ganze Ära prägten. Andererseits machen Kerr & Co. zum Ende der Platte mit Kopfkino-Stücken einen mutigen Schritt hin zu einer modernisierten, teilweise opulent orchestrierten Art des Poprock, die zwar auf früheren Alben immer wieder kurz durchschimmerte, aber noch nie mit einer solchen Konsequenz umgesetzt wurde. Die Simple Minds sind Welten- und Zeitwanderer auf besonderer Mission, wie sie schon in den ersten zehn Sekunden des Openers ›Magic‹ mit den glasklaren Gitarren von Charlie Burchill demonstrieren. Vergleichbar mit alten Be­­kannten, die man eine Weile nicht mehr gesehen hat, sich aber auf Anhieb wieder miteinander versteht. Selbst, wenn man mit dem verzerrten Funk-Bass von ›Summer‹ ein wenig zu offensichtlich bei den Kol­legen von U2 klaut. Nach ihrem eher kraftlosen ACOUSTIC-Unplugged-Album haben die Schotten zwar mit WALK BETWEEN WORLDS noch nicht ganz zu alter Stärke zurück gefunden, zumindest aber auf den richtigen Weg.

7/10

Simple Minds
WALK BETWEEN WORLDS
BMG/ WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Bay City Rollers: Les McKeown ist tot

Mit den Bay City Rollers feierte Les McKeown große Erfolge, unter anderem mit Hit-Singles wie ›Shang A Lang‹. Doch...

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Auch diese Woche gibt es Neues in den Regalen: Von Motörhead-Aufnahmen in Berlin über Coverversionen von Tom Jones bis...

Review: Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

Musik. Ohne Worte. Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist,...
- Werbung -

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

Ambitionierte Coverversionen Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier...

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

Er schießt wieder Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als...

Pflichtlektüre

Steven Van Zandt: Springsteens rechte Hand kommt auf Tour – hier Tickets gewinnen!

Mit seiner Band Little Steven & The Disciples Of...

Rush: Erster Clip aus R40 LIVE veröffentlicht

Rush veröffentlichen einen ersten Ausschnitt aus ihrem kommenden Konzertfilm...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen