Review: Saxon – THUNDERBOLT

-

Review: Saxon – THUNDERBOLT

- Advertisment -

Saxon Thunderbolt

Qualitäts-Arbeit im Zweijahres-Rhythmus.

Alle zwei Jahre wieder: Saxon hauen wie einst ihre Label-Kollegen und Tourkumpels von Motörhead im verlässlichen 24-Monats-Rhythmus ein neues Album raus. Okay, für THUN­DER­BOLT hat die NWOBHM-Institution ein klein wenig länger gebraucht als üblich. Doch wir wollen nicht kleinlich sein. Zumal den Engländern nach dem hochgelobten BATTERING RAM vom Oktober 2015 erneut ein starker Longplayer gelungen ist – der 22.. Es ist beeindruckend, wie die Band um Sänger und Band­gründer Biff Byford selbst im 39. Jahr ihrer Karriere keine Abnutzungserscheinungen zeigt. Das Quintett bleibt seinem traditionellen Heavy Metal kompromisslos treu, ohne langweilig und verstaubt zu klingen. Seitdem Saxon 2013 ihren Landsmann Andy Sneap als Produzenten engagiert haben, konnten die Briten ihr Qualitätsniveau sogar noch ein Stück weit in Richtung alter Glanzzeiten steigern. Allzu viel hat sich auf THUNDERBOLT nicht verändert. Sneap hat der Platte erneut einen druckvollen und klaren Sound verpasst. Das aktuelle Werk ist vielleicht etwas vielschichtiger und hat im Vergleich zu den brettharten Vorgängern ein wenig an Aggressivität eingebüßt. Die Scheibe kommt etwas gezügelter daher und setzt vermehrt auf starke Gitarren- und Gesangsmelodien. Saxon steigen mit dem eingängigen Titeltrack und ›The Secret Of Flight‹ recht zahm ein, nehmen mit der Zeit aber Fahrt auf und präsentieren mit ›Predator‹ einen typischen Nackenbrecher mit deathmetalartigem Zweitgesang. ›Speed Merchants‹ und ›Sniper‹ ballern prächtig und überzeugen mit schneidenden Riffs und geschickt eingestreuten Soli. Ein interessantes Gegenstück dazu bilden das untypische Gruselstück ›Nosferatu (The Vampires Waltz) und die Powerballade ›Sons Of Odin‹. Einen der musikalischen und thematischen Höhepunkte liefert ›They Played Rock And Roll‹: Der spritzige Headbanger ist eine Verbeugung vor dem verstorbenen Lemmy, der das Motörhead-Publikum stets mit seinem knarzigen „We are Motörhead and we play Rock and Roll“ begrüßte.

7/10

Text: Matthias Bossaller

Saxon
THUNDERBOLT
MILITIA GUARD/SILVER LINING MUSIC

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...
- Werbung -

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...

Review: Willie Nelson – THAT’S LIFE

Willie Nelson huldigt nach MY WAY erneut seinem einstigen Kumpel Frank Sinatra Eine Country-Legende ehrt eine Jazz-Legende – mehr Crossover...

Pflichtlektüre

Review: Chuck Berry – THE COMPLETE CHESS SINGLES A‘S AND B‘S 1955–1961

Chuck Berrys Sternstunden – von ›Maybelline‹ bis ›Come On‹. Sicherlich...

Review: Otis Redding – THE DEFINITIVE STUDIO ALBUM COLLECTION

Komplettes LP-Vermächtnis des tödlich verunglückten King Of Soul. Mehr oder...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen