Review: Siena Root – THE SECRET OF OUR TIME

-

Review: Siena Root – THE SECRET OF OUR TIME

- Advertisment -

Heavy-Blues und Psych-Rock mit ökologischem Gewissen

Siena Root ist eine Gemeinschaftssache: Auf dem Bandfoto drängeln sich neun Leute, es dominieren Jeans und lange Haare, die Männer tragen in der Regel Bärte, die drei Frauen in der Band schauen sehr selbstbewusst in die Linse: Bei Siena Root weiß jede und jeder, was es zu tun gibt. Das Kollektiv kommt aus Schweden, ist aber auch für den deutschen Stoner-Rock-Gitarristen Stefan Koglek von Colour Haze zu einer Heimat geworden. Das Grundprinzip der Gruppe ist streng analog: THE SECRET OF OUR TIME klingt, wie Rockmusik in den frühen 70ern geklungen hat. Der dominierende Einfluss ist Heavy Blues, der die Gräben freischlägt, in denen die sehr gute Sängerin Lisa Lystam ihre Psychedelic-Parts einfließen lässt. ›Mender‹ ist in dieser Hinsicht besonders gelungen, auch ›Organic Intelligence‹ wandelt sich sehr stimmig von einem Stampfer in einen atmosphärischen Song: das Schlagzeug wirbelt, die Stimmen doppeln sich, die Gitarre hat Spaß am Freispiel. In ihren Texten sparen die Schweden nicht an Kritik, es geht um die Zerstörung der Ökosysteme durch das Handeln des Menschen sowie um die Dumpfbackigkeit der Politik. Ein Song heißt ›When A Fool Wears A Crown‹ – und drei Mal darf man raten, wer damit gemeint sein könnte.

7/10

Siena Root
THE SECRET OF OUR TIME
MIG/INDIGO

1 Kommentar

  1. 7 von 10 Punkte ist für diese Klassescheibe sehr tief gegriffen.
    Auch bleibt im Verborgenen, was den Kritiker zu dieser Einschätzung veranlasst hat.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Weird Al Yancovic mit ›Bed Rock Anthem‹

Den Ausklang dieses sonnigen Sonntags begehen wir mit einem echten Comedy-Klassiker. Zum heutigen Geburtstag von Red-Hot-Chili-Peppers-Drummer Chad...

Ace Frehley im Interview: Absolut acefiziert!

Wenn es der Plattenvertrag verlangt, dann nimmt Ace Frehley eben widerstandslos ein weiteres Cover-Album auf. Und wie...

In Memoriam: Fats Domino (1928–2017)

Das Schwergewicht aus New Orleans spielte Rock’n’Roll, als der offiziell noch gar nicht erfunden war: ein Urgestein...

AC/DC: Neues Video kommt am Montag

Nachdem AC/DC erst kürzlich ihre neue Single ›Shot In The Dark‹ vom kommenden Album POWER UP veröffentlicht...
- Werbung -

Review: Kadavar – THE ISOLATION TAPES

Die kauzige Seite von Kadavar Wer kann es ihnen verdenken. Keine Konzerte, keine Festivals,...

Review: Bruce Springsteen – LETTER TO YOU

Ein Album über die transzendierende Macht des Rock’n’Roll mit nostalgischen Stücken, politischen Anspielungen und drei Songs von...

Pflichtlektüre

The Beatles – THE 4 COMPLETE ED SULLIVAN SHOWS STARRING THE BEATLES

Yeah, Yeah, Yeah: Wie die Briten im Handumdrehen Amerika...

Review: The Rolling Stones – STUDIO ALBUMS VINYL COLLECTION 1971–2016

Ein ganz dickes Ding. Ob das jetzt besser, schlechter oder...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×