Review: Santana – AFRICA SPEAKS

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Review: Santana – AFRICA SPEAKS

- Advertisment -

Zurück zu den Wurzeln und darüber hinaus

Mit IV, der Rückkehr seiner Woodstock-Formation aus dem Jahr 2016, und auch dem ein Jahr später erschienenen POWER OF PEACE hat Carlos Santana eine Kehrtwende vollzogen: weg vom Latin-Pop, der, zwar kommerziell erfolgreich, künstlerisch in eine Sackgasse führte, zurück zu jenem abenteuerlustigen Experimentiergeist, mit dem frühere Santana-Besetzungen die Barrieren zwischen den Genres einrissen. Diesem Ansatz fühlt sich nun auch eine komplett neu zusammengestellte Band (zu der unter anderem Schlagzeugerin und Ehegattin Cindy Blackman gehört) verpflichtet, die unter der Ägide von Produzentenlegende Rick Rubin weit zurückgegangen ist. Denn AFRICA TALKS ist mehr als ein Back-to-the-roots-Album. Vielmehr geht es dorthin, wo die Rhythmen und Harmonien der Rockmusik einst herkamen und, wie Carlos Santana im Intro erzählt, die Wiege der Zivilisation stand: nach Afrika. Percussion-Grooves, spanisch-afrikanische Vocals (von den Gastsängern Concha Buika und Laura Mvula) und natürlich die unverkennbar singende Gitarre des Meisters selbst führen – inspiriert auch vom Musikverständnis eines John Coltrane – zu einer mitreißenden Melange und zum besten Santana-Album seit Langem.

8/10

Santana
AFRICA SPEAKS
CONCORD/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Stone Temple Pilots mit ›Interstate Love Song‹

Am Anfang stand eine Bossanova-Nummer. Ergänzt um ein Country-Riff und einen Text über Lügen und Täuschungen, wurde daraus eine...

Video der Woche: Cheap Trick mit ›She’s Tight‹

Robin Zander wird heute 68 Jahre alt. Zum Geburtstag des Frontmanns blicken wir zurück auf das Jahr 1982, als...

Orianthi: Ohne Filter

O ist eine vertonte Zeitreise durch Orianthis Karriere, von futuristischem Rock bis zu gefühlvollem Blues. Mit CLASSIC ROCK sprach...

The Kinks: Stück „Moneygoround“ bei Youtube

Am 29. Januar veröffentlichen The Kinks auf ihrem Youtube-Kanal "The Moneygoround: A One Man Show For One Night Only...
- Werbung -

Review: The Dead Daises – HOLY GROUND!

Wechsel erfolgreich! Sängerwechsel bei etablierten Bands sind ja immer so eine Sache. Bei Judas Priest und IronMaiden hat es eher...

Die skurrilsten Cover: WOLF von Wolf (1999)

Man darf unterstellen, dass die Mitglieder von Wolf, einer Metal-Band aus dem schwedischen Örebro, in etwa wussten, wie ihr...

Pflichtlektüre

Coven: Jinx Dawson im Interview |uncut

Missverstanden, komplett wahnsinnig oder wirklich eine Hexe? Als Coven...

Harvestman: München, Kranhalle

Erdig, aber dennoch betörend: Steve Von Till. Nachdem im Januar...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen