Review: Ronnie Wood With His Wild Five – MAD LAD: TRIBUTE TO CHUCK BERRY

-

Review: Ronnie Wood With His Wild Five – MAD LAD: TRIBUTE TO CHUCK BERRY

- Advertisment -

Ronnie Wood Chuck Berry Tribute

Ein Fan bezeugt seinen Respekt – und findet den richtigen Ton

Tribute-Alben können eine verdammt fade Angelegenheit sein, und das gleich aus mehreren Gründen. Etwa, wenn den Helden von einst in einem modernen Studio-Hochglanz-Sound gehuldigt wird, der die Essenz, also den mitunter rumpelnden Charme der Originale, komplett ignoriert. Oder wenn sich der ausführende Künstler aus lauter Eitelkeit offenbar wichtiger nimmt als das Werk, dem es Tribut zu zollen gilt. Was das mit Ronnie Wood und seinen wilden Fünf zu tun hat? Erfreulicherweise gar nichts. Aufgenommen im kleinen „Tivoli Theatre“ in Wimborne, Südengland, atmen die elf Songs genau jene Club-Atmosphäre, die Berrys Rock’n’Roll- und R’n’B-Standards am besten zu Gesicht steht. Dass Wood kein begnadeter Sänger ist, kann man verschmerzen, da er einerseits von Imelda May stimmgewaltige Unterstützung erfährt, ein allzu verkrampftes Ringen um Perfektionismus andererseits den Spaß an der Freud’ hätte eliminieren können. Würde da draußen jemand ernsthaft „Toto plays Berry“ hören wollen? Gott bewahre! Stimmlich mag also Luft nach oben sein, aber an der Gitarre zeigt Wood, dass er Berrys Trademarks nicht nur theoretisch verstanden hat, sondern tatsächlich mit Leben füllen kann, während im Hintergrund Pianist Ben Waters lustvoll klimpert. Es ist die Essenz des Berry-Sounds, nicht mehr und nicht weniger. Mit Klassikern wie ›Little Queenie‹, ›Back In The USA‹, ›Rock’n’Roll Music‹ und natürlich ›Johnny B. Goode‹. Laut Wood werden noch zwei Hommagen an weitere Vorbilder folgen.

7/10

Ronnie Wood With His Wild Five
MAD LAD: TRIBUTE TO CHUCK BERRY
BMG/WARNER

1 Kommentar

  1. Es sind wirklich sehr schöne Aufnahmen, auch wenn es noch manchen Berry-Titel gibt, den man auch gerne auf dieser Scheibe gehört hätte. Aber bei YouTube finden sich ja weitere Titel. Ansonsten kommt es hier auf das Vermögen des Gitarristen an und weniger auf seine stimmlichen Fähigkeiten; auch Keith Richards ist bekanntlich nicht gerade ein begnadeter Sänger … Sehr empfehlenswert!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das Internet leergesogen,um euch 20 Fakten zu präsentieren, die ihr wirklich...

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...
- Werbung -

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Pflichtlektüre

Reviews: Circus Maximus – Nine

Progressiv und trotzdem eingängig. Die Jungs von Circus Maximus mausern...

CLASSIC ROCK empfiehlt: Diese Top-Konzerte solltet ihr besuchen

Nicht verpassen! Für folgende Shows könnt ihr euch ab...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen