Mehr

    Review: The Rolling Stones – ROCK AND ROLL CIRCUS

    -

    Review: The Rolling Stones – ROCK AND ROLL CIRCUS

    - Advertisment -

    Rolling Stones Rock And Roll Circus

    DVD: Schön bunt und mit illustren Gästen: TV-Special der Stones von 1968

    Nachdem die Fab Four zu Weihnachten 1967 ihre unterhaltsam befremdliche „Magical Mystery Tour“ via Fernsehen in britische Wohnzimmer gebracht hatten, wollten auch die ewigen Zweiten ein zeitgeistiges TV-Statement abgeben. Der Vorteil: Das Konzept einer Zirkusshow, bei der neben allerlei Artisten auch einige Bands auftraten, war selbst ohne vorherigen LSD-Konsum deutlich nachvollziehbarer als die arg surreale ›I’m The Walrus‹-Sause. Nachteil: Der ROLLING STONES ROCK AND ROLL CIRCUS, aufgenommen im Dezember 1968, schlummerte 28 Jahre lang in den Archiven und wurde offiziell erst 1996 veröffentlicht. Warum? Angeblich, weil die Rolling Stones mit ihrem Auftritt unzufrieden waren.

    Okay, von The Who und ihrem furiosen ›A Quick One While He’s Away‹ wurden sie tatsächlich an die Wand gespielt – nur spielten Townshend und Co damals nahezu jeden an die Wand. Dank diverser Drogenprozesse und aufgrund Brian Jones’ fortwährendem Absturz war man zwar länger nicht mehr auf Tour gewesen und gewiss nicht in Bestform, doch sehens- und hörenswert sind die Stones-Nummern, darunter die Weltpremiere von ›You Can’t Always Get What You Want‹, noch heute. Zu den Stars in der Manege gehörten auch Marianne Faithfull, Taj Mahal und Jethro Tull, die mit Aushilfsgitarrist Tony Iommi antraten. Seinen sagenumwobenen Status erhielt der Zirkus jedoch durch die Ad-hoc-Combo Dirty Mac, bestehend aus John Lennon nebst Yoko Ono, Eric Clapton, Hendrix-Schlagzeuger Mitch Mitchell sowie Keith Richards am Bass.

    Die aktuelle Neuauflage erscheint auch in einer „Limited Deluxe Edition“, deren spektakulärste Bonus-Tracks zweifellos Dirty Macs ›Warmup Jam‹ und eine Übungssession mit ›Revolution‹ sind.

    8/10

    The Rolling Stones
    ROCK AND ROLL CIRCUS
    UNIVERSAL

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    The 4 Donalds feat. The Boatsmen: Cover von ›American Idiot‹

    Kurz vor der Wahl in den USA transportieren The Four Donalds eine eindeutige Botschaft: Don't vote...

    Whitesnake: Sexy oder sexistisch? – LOVEHUNTER

    Bis heute werden David Coverdale & Co. als Band der 80er bezeichnet, doch ihre Sporen verdienten sie...

    She Rocks : Joan Jett

    Joan Jett: Denn sie weiß, was sie tut! Wie ein Teenager von den Runaways zu einer erwachsenen Visionärin für...

    Rückblende: Motörhead – ›Ace Of Spades‹

    Es ist ein ewiger Klassiker des Heavy Rock, den wirklich jeder erkennt, und das Markenzeichen schlechthin für Motörhead. Aber...
    - Werbung -

    AC/DC: Foto-Leak als Hinweis auf Reunion?

    Ein unabsichtliches oder kalkuliertes Versehen? Von der aktuellen Formation von AC/DC sind kürzlich Fotos im Internet...

    Old But Gold: Jack Black und Jimmy Fallon mit ›More Than Words‹-Parodie

    Seht hier das urkomische Video-Remake zu Extremes ›More Than Words‹ von Jack Black und Jimmy Fallon. Jimmy Fallon, der...

    Pflichtlektüre

    Die 50 besten Alben 2015 (Platz 40-31)

    40 Bob Dylan SHADOWS IN THE NIGHT (Smi Columbia/Sony) Der Großmeister nimmt...

    Lasst es lila Rosen regnen: Genau heute vor 30 Jahren erschien PURPLE RAIN!

    Mit seinen ersten fünf Alben hatte Prince sich schon...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen