Die Osbournes: Legen sich mit Trump an

-

Die Osbournes: Legen sich mit Trump an

- Advertisment -

Trump bedient sich ungefragt an Ozzys ›Crazy Train‹. Das gefällt dem „Prince of Darkness“ gar nicht.

Dass Donald Trump in einem jüngsten Twitter-Video Ozzys Hit ›Crazy Train‹ als Untermalung für sein Demokraten-Bashing gewählt halt, gefällt den Osbournes überhaupt nicht.

In einem öffentlichen Statement warnte Sharon Osbourne Trump und weitere Politiker davor, Ozzys Musik unerlaubt für ihre Zwecke zu nutzen.

Sie sagte: „Nach der heutigen, nicht autorisierten Nutzung von Ozzy Osbournes ›Crazy Train‹, möchten wir Trump (und jegliche weiteren Kampagnen) darauf hinweisen, dass es verboten ist, Ozzy Osbournes Musik in politischen Werbungen oder Kampagnen zu benutzten. Ozzys Musik darf keineswegs ohne Erlaubnis verwendet werden. Dafür habe ich einen anderen Vorschlag für Mr. Trump: Vielleicht sollte er lieber die Songs von befreundeten Künstlern nutzen. Vielleicht ja Kanye Wests ›Gold Digger‹, Kid Rocks ›I Am The Bulldog‹ oder Ted Nugents ›Stranglehold‹.“

3 Kommentare

  1. Kann den Osbourne´s nur zustimmen. Ich hätte den Typen per Anwalt abgemahnt und bei wiederholtem Versuch auf Schadensersatz verklagt.
    In was für Ass-Hole-Times wir aktuell leben ist jeden Tag neu erlebbar. Die Politik und viele ihre Akteure sind meiner Meinung nach weit aus schlimmer als die Bosse des organisierten Verbrechens, waren sie schon immer.
    Wie heißt es treffend : Politik ist die andere Art von Krieg, ein Blick in die Analen der menschlichen Geschichte dürften meine Aussagen bestätigen bezüglich der Politik-Akteure und ihrer sie unterstützenden Klientele.
    Trump ist das Synonym für diese Kaste, einfach nur noch widerlich und abstoßend zu mindesten für mich.
    Ich weis warum ich schon seit langem keine Politik-Protagonisten egal auf welcher Entscheidungsebene mehr mit meiner Stimme unterstütze. Eine Welt ohne Politik kann es nicht geben aber ohne diese selbsternannten Eliten kann ich mir auf jeden Fall vorstellen.
    Ich halte mich an die lateinische Sentenz Vox populi vox Dei (wörtlich: ‚Volkes Stimme [ist] Gottes Stimme‘) bedeutet übertragen „die öffentliche Meinung hat großes Gewicht“.

    • …..eigentlich wollte ich nicht politisieren aber bei diesem Autokraten ( Ass……) musste es einfach sein, wobei es noch mehr von dieser Sorte in der international-aktuellen Politik-Kaste gibt.
      Mir ist Musik in fast jeder Form lieber als irgend ein Politik-Populist egal woher oder welcher politischen Gruppierung er / sie sich verpflichtet ist.
      Musik die Ausdrucksformen dieser einzigartigen Begabung unserer Spezies ist, sollte viel mehr Gewichtung in unseren globalen und nationalen Gesellschaftsformen haben, sollte die Politik zu einer Nebensache degradieren, denn dass ist sie oder sollte sie sein meiner Meinung nach.
      Frei nach dem Motto : Macht Musik keine Politik und wenn es schon sein muss dann Direkt-Demokratisch ohne Eliten und ohne Parteien. Weniger ist mehr, gilt für die Ausführung in der Musik wie in den Gesellschaft relevanten Bereichen. Weniger Gesetze dafür bessere und weniger Politik-Personal das senkt die Kosten für uns Steuermittel-generierenden.
      Ich könnte mir eine solchen Zustand durchführbar vorstellen nur der Glaube daran fehlt mir.

  2. Danke ozzy.. Du bist ein Held.. Trump ist das groesste Arschloch.. Die Definition von Arschloch.. Iran wegbomben.. Egal ob Frauen Kinder.. Die waren friedlich.. Bis trump….. Bitte bombt trump weg.. Ich weine.. Um die menschheit

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Album des Lebens: Alice Cooper – LOVE IT TO DEATH

In der Rubrik „Album des Lebens“ stellen unsere CLASSIC ROCK-Autoren und Autorinnen die Platte vor, die ihr Leben für...

Saxon: Cover von ›Paperback Writer‹

Die Briten "saxonisieren" auf ihrer kommenden Platte ihre persönlichen Lieblingssongs. Am 19. März veröffentlichen Saxon ihr neues Coveralbum mit dem...

Video der Woche: David Bowie mit ›Young Americans‹

Ein junger David Bowie wendet sich vom Glamrock zum Soul mit der geballten Unterstützung von Cher und John Lennon....

Pink Floyd: Der letzte Stich ist der tiefste

THE FINAL CUT von 1983 mag nicht das erste Album von Pink Floyd sein, das einem je in den...
- Werbung -

Alice Cooper: Auf Platz 1 der Charts mit DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK. Mit seinem am 26. Februar erschienenen...

The Dead Daisies: Neues Video zu ›Chosen And Justified‹

Wer es auf der Erde momentan nicht mehr aushält, bekommt hier eine Fluchtmöglichkeit. Nachdem das neue Album HOLY GROUND im...

Pflichtlektüre

Rod Stewart – EVERY PICTURE TELLS A STORY

Rod Stewarts Opus Magnum als 140g-Vinyl-Ausgabe. Zwei exquisite Soloalben lagen...

Videopremiere: The Great Beyond mit ›Empty Grail‹

Am 28. Juli erscheint mit A BETTER PLACE die...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen