Review: The Rolling Stones – NO SECURITY. SAN JOSE ’99

-

Review: The Rolling Stones – NO SECURITY. SAN JOSE ’99

- Advertisment -

Rolling Stones From The Vault San Jose

(Damals) neue Stücke und alte Hits: ein bewährtes Rezept, dargeboten in guter Form.

Wenn auf der Rückseite der DVD-Hülle erwähnt wird, dass diese Show vom April 1999 in der intimen Atmosphäre der „San Jose Arena“ vor etwas über 30.000 Zu­­schauern über die Bühne ging, dann ist das kein bisschen ironisch gemeint. Für Rolling Stones-Verhältnisse war und ist das tatsächlich ein überschaubarer Rahmen, zumal die vorhergehenden Gigs der „Bridges To Babylon“-Tour mitunter vor einem Publikum in Großstadt­stärke stattgefunden hatten. Ist ein Einfluss auf die Performance spürbar, wenn statt 100.000 Nasen nur ein Drittel davon im Stadion weilt? Schwer zu sagen, von kuscheligem Club-Ambiente ist die knapp zweistündige, nun erstmals veröffentlichte Show in Kalifornien denkbar weit entfernt, nach etwas martialischem Einzug zeigen sich die vier Gladiatoren plus Begleiter aber von ihrer präzise rockenden Seite. Immerhin ist es auch die finale Show der damaligen Nordamerika-Sause, die Stones sind also bestens eingespielt.

Geboten werden ein paar Stücke des damals aktuellen Werks BRIDGES TO BABYLON und wie ge­­wohnt jede Menge Crowd-Pleaser aus den 60ern und 70ern, wobei ein einstmals atemloser Road-Song wie ›Route 66‹ eher geschwindigkeitsbegrenzt rüberkommt – was auch für manch anderen alten Kracher gilt. Die Stones fühlen sich schon damals in gemäßigtem Tempo deutlich wohler. Das rockt und rollt zwar ebenso, aber ein Schuss mehr Speed in den Venen hätte ›Respectable‹, ur­­sprünglich einmal als Antwort auf vorlaute Punks konzipiert, noch respektabler gemacht. Dennoch: Ein sehr ordentliches Dokument aus der „From The Vault“-Serie.

6/10

The Rolling Stones
NO SECURITY. SAN JOSE ’99
EAGLE VISION/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Mountain: ›Mississippi Queen‹

Mountain mögen in der Rockhistorie etwas übergangen worden sein, doch Momente wie dieser machen sie unverzichtbar für...

LED ZEPPELIN II: Track By Track

›Whole Lotta Love‹Page, Bonham, Plant, Jones, Dixon Page war das klassische Riff zu ›Whole...

In Memoriam: George Young

Der in Schottland geborene Gitarrist, Komponist und Produzent brachte Australien auf die Rock-Landkarte – noch vor seinen...

Spencer Davis: Der Musiker ist tot

Laut seinem Manager Bob Dirk ist Spencer Davis am Montag an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben. Der...
- Werbung -

Meat Loaf: BAT OUT OF HELL

Exzellente Hommage an die Eisenhower-Ära: Du nimmst mir das Wort aus dem Mund! Zufälle gibt es! Als Meat Loaf erst...

Toto: Neues Line-Up

Steve Lukather und Joseph Williams haben gestern bekannt gegegeben, in Zukunft mit einem veränderten Line-Up von Toto...

Pflichtlektüre

Guns N’ Roses: Dizzy Reed im Interview

Der Guns-N’-Roses-Keyboarder über sein Soloalbum, ein Leben für die...

Review: Miggs – MIGGS

Unter dem Modern-Rock-Radar. Anfang des Jahrtausends machte sich in...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×