Mehr

    Review: Robert Pehrsson‘s Humbucker – LONG WAY TO THE LIGHT

    -

    Review: Robert Pehrsson‘s Humbucker – LONG WAY TO THE LIGHT

    - Advertisment -

    robert pehrsson long wayDer Song hat Vorrang.

    „Der Song an sich kommt für mich immer zuerst“, sagt Robert Pehrs­son, und wenn man sich LONG WAY TO THE LIGHT anhört, erweist sich das auch nicht als jene Art leere Flos­­kel, die Musiker gerne mal gebrauchen. Neun­mal bringt der Schwede Riff, Refrain, Chor und Melodie dermaßen auf den Punkt, dass das ganze Album sofort hängenbleibt. Die griffigen Classic-Rock-Harmonien zwischen Thin Lizzy und den späten Hellacopters aus der BY THE GRACE OF GOD-Phase zünden sofort. Gerade ein potenzieller Hit wie ›Break Away From This Broken Heart‹ erinnert deutlich an den Gassenhauer ›Carry Me Home‹ der Hellacopters. Das ist aber kein Fehler und eigentlich auch kein Wunder, denn schließlich hat Nicke Andersson als Mitwirkender und Mixer hier seine begnadeten Hände im Spiel. Apropos Hände – Pehrsson hat ein untrügliches Gespür für den richtigen Akkord an der richtigen Stelle. Auf LONG WAY TO THE LIGHT sitzt einfach alles und die durchaus vorhandenen Soli ergänzen die Songs, überladen sie dabei aber nie. Auch Gesang und Texte passen meist perfekt zum Gesamtkonstrukt. Wenn man dieser Scheibe mangelnde Eingängigkeit und Exakt­heit definitiv nicht vorwerfen kann, muss Kritik an der mit unter einer halben Stunde doch recht mageren Spielzeit erlaubt sein. Es ist nur schwer vorstellbar, dass Pehrsson nicht noch ein paar Stücke mehr eingefallen sind.

    8/10

    Robert Pehrsson‘s Humbucker
    LONG WAY TO THE LIGHT
    HIGH ROLLER RECORDS/SOULFOOD

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    AC/DC: Neues Coverartwork enthüllt?

    Erstmals seit langer Zeit passieren gleich mehrere Dinge gleichzeitig auf den Social-Media-Seiten von AC/DC.

    Live-Musik: Wie geht es weiter?

    Sind Drive-in-Gigs und Pay-per-view-Konzerte die Zukunft nach der Pandemie? Covid-19 hält die Musikwelt nach...

    Vibravoid: 30 Jahre Underground

    1990 nahmen Vibravoid in ihrer Heimatstadt Düsseldorf Kurs auf und segelten hinein in eine bewusstseinserweiternde Bandgeschichte, die...

    Meat Loaf: Über Eigenheiten, Erfolg und Erfahrungen

    Von Urin als Wundermittel gegen Stimmverlust hält Meat Loaf ebenso wenig wie von Menschen, die Flaschen auf Musikerinnen werfen....
    - Werbung -

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Rückblende: Roxy Music – ›Virginia Plain‹

    Es brach alle geltenden Regeln, was eine Hitsingle ausmacht, doch dieses Lied über das Gemälde einer Zigarettenschachtel – einer...

    Pflichtlektüre

    West, Bruce & Laing – WHY DONTCHA

    Warum auch nicht: Reanimation eines Erfolgskonzepts. Im Power-Blues-Rock-Trio Cream mit...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen