Broken Hands – TURBULENCE

-

Broken Hands – TURBULENCE

broken handsDie Zukunft des UK-Rock?

Auch wenn sich die britische Musikpresse verzweifelt daran festklammert, Liam Gallaghers Aussage, er stehe jederzeit für eine Oasis-Reunion bereit, zur irgendwie sensationellen Schlagzeile aufzubauschen, ist doch längst klar, dass die ewigen Streithähne aus Manchester längst nicht mehr das Zepter in der Hand halten. Sie stehen für den rückwärtsgewandten Britrock, der einfach – wenngleich unbestreitbar effektiv – alte Größe heraufbeschwor, ohne sich mit nennenswerter Evolution aufzuhalten. Daran ist per se überhaupt nichts auszusetzen, solange die Songs gut sind, doch viel aufregender ist doch, dass der UK-Underground seither eine wahre Renaissance faszinierender Gitarren­bands erlebt hat, und Broken Hands dürfen sich nun zu den vielversprechendsten von ihnen zählen. Das Quintett aus Canterbury bricht zwar auch keine Klangrevolution los, doch das Debüt TURBULENCE wirbelt in der Tat einiges durcheinander – mit überaus grandiosem Resultat. Hier der Spacerock von Hawkwind, dort die Eier von Kasabian, mal der hypermelodische Wahnwitz von Muse oder die saftig-magenschwingenden Riffs von Royal Blood (mit dem sie sich Produzent Tom Dal­gety teilen), die euphorisierende Wucht von Biffy Clyro auf der einen, die feinziselierten Sound-Intarsien von Steve Wilson auf der an­­deren Seite, garniert mit ein paar Prisen Stoner-Staubigkeit und einer Stimme, die ir­­gendwo zwischen Richard Ashcroft und Sam McTrusty von Twin Atlantic oszilliert. Eine wirklich aufregende Platte, die jeden weiteren Hördurchlauf reich belohnt. Turbulent ist das auf jeden Fall – und wir gehen mit dem größten Vergnügen an Bord!

8/10

Broken Hands
TURBULENCE
SO/ROUGH TRADE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK Magazin

Titelstory: Pink Floyd - die Reise zur dunklen Seite Anfang 1972 spielten Pink Floyd mit Ideen für ihre nächste Platte,...

Ian Anderson: Die Gefahr der dünnen Ideologie

Im aktuellen Interview mit CLASSIC ROCK sprach Ian Anderson,der britische Gentleman, über das erste Jethro-Tull-Album seit zwei Dekaden, seine...

Jimmy Hall: Neue Single ›Jumpin’ For Joy‹ vom kommenden Album

Am 16. September veröffentlicht Jimmy Hall nach fast 15 Jahren Pause sein neues Studioalbum READY NOW. Auf der Platte...

Wacken: So sah es 2022 am Festival aus

Unser Fotograf Markus Werner war auf Wacken und hat einige Eindrücke des legendären Metalspektakels für euch festgehalten. Hier findet...

Ozzy Osbourne: Gemeinsamer Auftritt mit Tony Iommi

Nachdem Tony Iommi und Ozzy Osbourne erst auf Ozzys neuer Platte PATIENT NUMBER 9 zusammenarbeiteten, traten die beiden ehemaligen...

Wacken: So sah es 2022 auf dem Festival aus

Nach zweijähriger Corona-Pause durfte vergangenes Wochenende endlich wieder das legendäre Wacken Festival in Norddeutschland stattfinden. Unser Fotograf Markus Werner...

Pflichtlektüre

PATTI SMITH: Dachau, Rathausplatz

Mama Punk ist angeschlagen, ihre Aura nicht Seien wir ehrlich:...

Willie Nelson & Merle Haggard – DJANGO AND JIMMIE

Legendäre Spitzbuben. Willie Nelson (82) und Merle Haggard (78) sind...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen