Mehr

    Review: Reece – CACOPHONY OF SOULS

    -

    Review: Reece – CACOPHONY OF SOULS

    - Advertisment -

    Reece Cacophony Of Souls

    Eine Schwäche für deutsche Rocker

    Der Name David Reece ist zumindest in Deutschland fest mit seiner Zeit Ende der 90er bei Accept verbunden. Dabei hat der US-amerikanische Sänger nur ein Album (EAT THE HEAT) für die Solinger Stahlschmiede eingesungen. Es folgten Engagements bei diversen anderen Bands, unter anderem auch bei Bonfire. Seine Affinität zu deutschen Musikern wird auch auf dem dritten Solo- Album des Sängers deutlich. Für CACOPHONY OF SOULS hat Reece den ehemaligen U.D.O.- und Sinner- Gitarristen Andy Susemihl sowie Bassist Malte Frederik Burkert, der mit Reece schon bei Sainted Sinners gespielt hat, engagiert. Mit Accept hat CACOPHONY OF SOULS wenig zu tun. Reece offeriert mal Heavy Metal, mal soliden Hardrock, der sich an Whitesnake und an melodiösen Dio orientiert. Zackige Rocker wie ›Chasing The Shadow‹, ›Metal Voice‹ oder ›No Disguise‹ wechseln sich mit groovigen Stampfern wie ›Judgement Day‹ oder der Ballade ›Another Life Another Time‹ ab. Das Album ist handwerklich gut gemacht, Reeces Stimme ist noch da, und die Gitarrenleads von Susemihl überzeugen. Der Funke will jedoch nicht so recht überspringen. Dem Longplayer fehlt es an Volltreffern, um am überfüllten Markt auf sich aufmerksam zu machen.

    7/10

    Reece
    CACOPHONY OF SOULS
    EL PUERTO/SOULFOOD

    Text: Matthias Bossaller

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Bruce Springsteen: Seine 15 besten Songs der 80er

    Bereits in den 70ern hatte sich Bruce Springsteen mit Großtaten wie ›Born To Run‹ und ›Badlands‹ in die Rockgeschichte...

    Steel Panther: Songs auf Fan-Bestellung

    Für einen "kleinen" Unkostenbeitrag schneidern Steel Panther ihren Fans ihre Songs auf den Leib.

    Flashback: Ozzy Osbourne mit NO MORE TEARS

    Ozzys zweites Al­­bum mit Zakk Wylde an der Gitarre war glatter und straffer als der drei Jahre...

    The 4 Donalds feat. The Boatsmen: Cover von ›American Idiot‹

    Kurz vor der Wahl in den USA transportieren The Four Donalds eine eindeutige Botschaft: Don't vote...
    - Werbung -

    Whitesnake: Sexy oder sexistisch? – LOVEHUNTER

    Bis heute werden David Coverdale & Co. als Band der 80er bezeichnet, doch ihre Sporen verdienten sie...

    She Rocks : Joan Jett

    Joan Jett: Denn sie weiß, was sie tut! Wie ein Teenager von den Runaways zu einer erwachsenen Visionärin für...

    Pflichtlektüre

    Streaming-Dienst: Neues Abo mit hochwertigem Hi-Fi-Sound in Planung?

    Der Streaming-Dienst Spotify könnte demnächst ein neues Angebot für...

    Review: Black Space Riders – BEYOND REFUGEEUM EP

    Ergänzungs-EP zum hörenswerten Album von 2015. Münster calling (again): Noch...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen