Ramones – ROAD TO RUIN: 40TH ANNIVERSARY EDITION

-

Ramones – ROAD TO RUIN: 40TH ANNIVERSARY EDITION

- Advertisment -

Ramones Road TO Ruin 40th Anniversary

Die nicht unumstrittene Neuerfindung einer Punk-Legende.

Es erschien am 22. September 1978 und markierte zweifellos einen Wendepunkt in der Ge­­schichte der Ramones. Nicht nur, dass Marky Ramone Tom­my am Schlagzeug ablöste, auch wagten die New Yorker stilistisch einen Neuanfang. Tommy, der sich mehr auf Produ­zententätigkeiten und das Songwriting für die Band konzentrieren wollte, entwarf zusammen mit Toningenieur Ed Stasium ein Ramones-Update, das – deutlich kommerzieller ausgerichtet – erstmals Genre-untypische Elemente wie Gitarrensoli, akustische Rhythmusgitarren und sogar Balladen aufgriff. Eine klare Reaktion auf die schlechten Verkaufszahlen des Vorgängers ROCKET TO RUSSIA, der kommerziell deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben war.

Während Tommy ROAD TO RUIN attestierte, es würde dem Bedürfnis der Band entsprechen, ihr 120-Sekunden-Song-Korsett zu sprengen und ihren Hang zu Sixties-Pop um neue Ausdrucks­formen zu erweitern, witterten viele Fans Aus­verkauf und schnöden Verrat am Punkrock-Ethos. Welches Ziel auch immer verfolgt wurde: Die Rechnung ging nicht auf. ROAD TO RUIN schaffte es nur auf Platz 103 der Billboard 200 und blieb damit sogar noch 50 Plätze hinter ROCKET TO RUSSIA. Warum es dennoch aus der Ramones-Diskografie nicht wegzudenken ist? Weil es mit ›I Wanna Be Sedated‹ einen der besten Songs enthält, den die Band je veröffentlich hat. 

Die auf weltweit 7.500 Exemplare limitierte ROAD TO RUIN: 40th ANNIVERSARY DELUXE EDITION beinhaltet neben neuen Essays und seltenen Fotos auf insgesamt drei CDs und einer Vinyl-LP zwei verschiedene Mixe des Albums, nicht verwendete Rough-Mixe von jedem Song sowie den unveröffentlichten Konzertmitschnitt des Neujahrsgigs in New York von 1979. Hervor­zu­­heben ist der von Ed Stasium höchstselbst angefertigte neue ROAD TO RUIN-Mix, der mit seiner Fokussierung auf den Kern der Songs die glatt polierte Oberfläche des Originals zerkratzt und schlichtweg rohe Punkrock-Energie zurückbringt. 1, 2, 3, 4…

8/10

Ramones
ROAD TO RUIN: 40TH ANNIVERSARY DELUXE EDITION
RHINO/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Jack Bruce (1943 – 2014) – Die Befreiung des Basses

Ruhe in Frieden, Jack Bruce. Der Anlass ist traurig, aber es ist der angemessene Zeitpunkt, wieder einmal GOODBYE CREAM aufzulegen....

Video der Woche: Bill Wyman mit ›(Si Si) Je Suis Un Rock Star‹

Bill Wyman wird heute 85 Jahre alt. Bis 1993 war Wyman Bassist der Rolling Stones, dann entschloss er sich...

Steppenwolf: Jerry Edmonton – Drum to be wild

Heute hätte Jerry Edmonton von Steppenwolf Geburtstag.  Am 24. Oktober 1946 wurde Jerry Edmonton, Schlagzeuger von Steppenwolf, geboren. Verwurzelt war...

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...
- Werbung -

Slash feat. Myles Kennedy and The Conspirators: Neue Single ›The River Is Rising‹

Am 11. Februar 2022 erscheint das neue Album 4 von Slash feat. Myles Kennedy And The Conspirators bei Gibson...

Leslie West: 22.10.1945 – 23.12.2020

Er machte sich seinen Namen Anfang der 70er mit Mountain und wurde als Gitarrist von vielen seiner Zeitgenossen gelobt....

Pflichtlektüre

Judas Priest: Liveclip zu ›The Hellion/Electric Eye‹ veröffentlicht

Der nächste Vorbote von Judas Priests kommender Wacken-DVD "Battle...

Runrig THE LAST DANCE – FAREWELL CONCERT

Celtic Rock – im Herzen der Highlands Obwohl bereits 1973...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen