Ramones – ROAD TO RUIN: 40TH ANNIVERSARY EDITION

-

Ramones – ROAD TO RUIN: 40TH ANNIVERSARY EDITION

Ramones Road TO Ruin 40th Anniversary

Die nicht unumstrittene Neuerfindung einer Punk-Legende.

Es erschien am 22. September 1978 und markierte zweifellos einen Wendepunkt in der Ge­­schichte der Ramones. Nicht nur, dass Marky Ramone Tom­my am Schlagzeug ablöste, auch wagten die New Yorker stilistisch einen Neuanfang. Tommy, der sich mehr auf Produ­zententätigkeiten und das Songwriting für die Band konzentrieren wollte, entwarf zusammen mit Toningenieur Ed Stasium ein Ramones-Update, das – deutlich kommerzieller ausgerichtet – erstmals Genre-untypische Elemente wie Gitarrensoli, akustische Rhythmusgitarren und sogar Balladen aufgriff. Eine klare Reaktion auf die schlechten Verkaufszahlen des Vorgängers ROCKET TO RUSSIA, der kommerziell deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben war.

Während Tommy ROAD TO RUIN attestierte, es würde dem Bedürfnis der Band entsprechen, ihr 120-Sekunden-Song-Korsett zu sprengen und ihren Hang zu Sixties-Pop um neue Ausdrucks­formen zu erweitern, witterten viele Fans Aus­verkauf und schnöden Verrat am Punkrock-Ethos. Welches Ziel auch immer verfolgt wurde: Die Rechnung ging nicht auf. ROAD TO RUIN schaffte es nur auf Platz 103 der Billboard 200 und blieb damit sogar noch 50 Plätze hinter ROCKET TO RUSSIA. Warum es dennoch aus der Ramones-Diskografie nicht wegzudenken ist? Weil es mit ›I Wanna Be Sedated‹ einen der besten Songs enthält, den die Band je veröffentlich hat. 

Die auf weltweit 7.500 Exemplare limitierte ROAD TO RUIN: 40th ANNIVERSARY DELUXE EDITION beinhaltet neben neuen Essays und seltenen Fotos auf insgesamt drei CDs und einer Vinyl-LP zwei verschiedene Mixe des Albums, nicht verwendete Rough-Mixe von jedem Song sowie den unveröffentlichten Konzertmitschnitt des Neujahrsgigs in New York von 1979. Hervor­zu­­heben ist der von Ed Stasium höchstselbst angefertigte neue ROAD TO RUIN-Mix, der mit seiner Fokussierung auf den Kern der Songs die glatt polierte Oberfläche des Originals zerkratzt und schlichtweg rohe Punkrock-Energie zurückbringt. 1, 2, 3, 4…

8/10

Ramones
ROAD TO RUIN: 40TH ANNIVERSARY DELUXE EDITION
RHINO/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Alan Lancaster (07.02.1949–26.09.2021)

Alan Lancaster war Mitbegründer und langjähriger Bassist von Status Quo, bevor er die Band 1985 nach einem letzten gemeinsamen...

The Rolling Stones: Videos zu ›Have You Seen Your Mother‹

1966 machten die Rolling Stones zwei Promo-Videos, um ihre Single ›Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the...

Whiskey Myers: Aufgewacht

Klangen die bisherigen fünf Studioplatten von Whiskey Myers aus dem kleinen texanischen Ort Palestine eher wenig erfrischend und auch...

Video der Woche: Led Zeppelin mit ›What Is And What Should Never Be‹

Am 25. September 1980 erfuhr die Rockwelt einen großen Schock. Nur wenige Monate, nachdem Bon Scott von AC/DC verstorben...

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Bruce Springsteen

Nicht umsonst gilt Springsteen als einer der besten Songwriter seiner Generation – sein Katalog strotzt nur so vor unvergesslichen...

Pflichtlektüre

Rückblende: Led Zeppelin – ›Kashmir‹

Der Track ›Kashmir‹ ist fast ebenso bedeutsam und bekannt...

Elton John: Erkrankter Star sendet Botschaft an seine Fans

Gestern wurde bekannt, dass Elton John sich von einer...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen