Review: Queen & Adam Lambert – LIVE AROUND THE WORLD

-

Review: Queen & Adam Lambert – LIVE AROUND THE WORLD

- Advertisment -

Sie rocken uns noch immer

Haken wir gleich mal das Thema ab, dass der größte Frontmann aller Zeiten nicht ersetzbar ist. Das weiß jeder, und das wissen auch Queen. Wer sie ohne Freddie Mercury nicht hören und sehen mag, muss das auch nicht tun. Brian May und Roger Taylor wollten die schiere Live-Sprengkraft ihrer Klassiker aber nicht vorzeitig begraben. Wie also weitermachen? Mit einem Sänger, der viel mehr als nur ein standesgemäß flamboyanter Quoten-Homo ist, sondern vor allem stimmlich mit echten Höchstleistungen glänzt. Adam Lambert mag nicht Freddies Charisma haben (das hat niemand), doch als Performer ist er beeindruckend souverän und füllt diese alten Songs mehr als überzeugend mit neuem Leben. Noch erstaunlicher an diesem Zusammenschnitt aus acht Jahren und allen Erdteilen ist aber, dass Band und Material ihr Alter mit Leichtigkeit vergessen machen.

Die Energie, die hier von der Bühne sprüht, kommt sogar aus der Konserve prächtig rüber. Man mag von dieser Inkarnation der Band halten, was man will. Wer sie partout als ihren eigenen Tribute-Act abtun will, möge das tun. Aber sie sind ein verdammt geiler.

8 von 10 Punkten

Queen & Adam Lambert, LIVE AROUND THE WORLD, UNIVERSAL

Text: Matthias Jost

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Dio mit ›Rainbow In The Dark‹

Vivian Campbell hatte die Musik noch vor seinem Einstieg bei Dio geschrieben, doch sie wurde zu einem Teil des...

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...
- Werbung -

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Pflichtlektüre

Bon Jovi: Im Fegefeuer des Ruhms

Die scheinbar nicht enden wollende „Jersey Syndicate“-Tournee von 1988/1989...

Cayucas – DANCING AT THE BLUE LAGOON

California-Flavour für Balkonien. Der Sommer 2013 ist für mich nicht...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen