Review: Pink Floyd – A COLLECTION OF GREAT DANCE SONGS/DELICATE SOUND OF THUNDER

-

Review: Pink Floyd – A COLLECTION OF GREAT DANCE SONGS/DELICATE SOUND OF THUNDER

- Advertisment -

Jetzt im Gewinnspiel zwei mal Vinyl von Pink Floyd sichern.

Zwei Floyd’sche Vinylraritäten in 180-Gramm-Varianten.

Im Gegensatz zu zahllosen Kol­legen der experimentellen Ära zwischen Underground und Pro­gressive Rock in den späten 60er Jahren, rangen sich Pink Floyd nie dazu durch einen Konzertmitschnitt zu veröffentlichen. Erst im November 1988 erschien das zwischen dem 19. und 23. August gleichen Jahres im Nassau Coliseum von Long Island, New York, auf der „Momentary Lapse Tour“ 1987/88 audiovisuell aufgezeichnete DELICATE SOUND OF THUNDER. In erster Linie ein Pro­motion-Vehikel für das seinerzeit aktuelle Album A MOMENTARY LAPSE OF REASON, fehlen bei den 15 Tracks auch nicht Klassiker wie ›One Of These Days‹, ›Time‹, ›Money‹, ›Wish You Were Here‹ und ›Shine On You Crazy Diamond‹. Technisch optimiert und ins originale Klappcover verpackt, lässt die Doppel-LP, die in die Geschichte der Menschheit als das erste im All gespielte Album Einzug hielt, die Herzen der von Sammelleidenschaft geleiteten Komplet­tisten ebenso höher schlagen wie die eigentlich recht krude geratene 1981er-Kompilation A COLLECTION OF GREAT DANCE SONGS.

Tanz­songs bringt man mit Pink Floyd ja nicht auf Anhieb in Verbindung. Jedoch darf konstatiert werden, dass in damals angesagten Rockclubs durchaus zu Floyd’schen Klängen getanzt wur­de: Feine Beispiele liefern der LP-Auftakt ›One Of These Days‹, ein Proto-Techno-Reißer im fulminanten Uptempo, ›Another Brick in The Wall (Part 2)‹, bei dem sich das Intro vom Singlemix mit der Albumversion vereint, sowie das ohnehin funky geratene, in einer raren Neuaufnahme von David Gilmour und Produzent James Guth­rie erstellte ›Money‹. Aber auch rhythmisch auf den ersten Blick eher ungeeignet erscheinende Nummern wie das zeitlupenhafte ›Shine On You Crazy Diamond‹, editiert mit den Parts 1, 2, 4 und 7, ›Wish You Were Here‹ sowie ›Sheep‹ erwiesen sich seinerzeit als Tanzflächenfüller.

A COLLECTION OF GREAT DANCE SONGS: 8/10

DELICATE SOUND OF THUNDER: 8/10

Pink Floyd
A COLLECTION OF GREAT DANCE SONGS/DELICATE SOUND OF THUNDER
PINK FLOYD RECORDS/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Chris Jagger: ›Anyone Seen My Heart?‹ mit Mick Jagger

Am 10. September erschien Chris Jaggers Album MIXING UP THE MEDICINE. Jetzt koppelt der Künstler daraus eine neue Single...

Guns N’ Roses: USE YOUR ILLUSION

Den Nachfolger zum Debüt abzuliefern, ist nie einfach. Vor allem nicht, wenn es sich um eines der großartigsten Debüts...

SIXX:A.M.: Neues Video zu ›Pray For Me‹

Das Nebenprojekt von Mötley-Crüe-Bassist Nikki Sixx veröffentlicht ein neues Lyric-Video als Vorgeschmack auf das kommende Album. Während die Stadiontour von...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Egal, ob vielleicht ein neuer „The Munsters“-Soundtrack von Sloper rausspringt oder Melissa Etheridge Songs aus der Schublade kramt, die...
- Werbung -

Melissa Etheridge: ONE WAY OUT

Blick zurück nach vorn Lockdown. Langeweile. Lust auf Musik. Ganz so einfach hat es sich Melissa Etheridge nicht gemacht. Schon...

Ozzy Osbourne: NO MORE TEARS

Ende der 80er Jahre war Ozzy kaputt, doch 1991 kam er trocken und fit zurück. 1980 veröffentlichte Ozzy Osbourne ›Suicide...

Pflichtlektüre

Hanni El Khatib – MOONLIGHT

Hannis Nachtmusik. Vor knapp zwei Jahren veröffentlichte das Skateboard fahrende,...

Alice Cooper: Die Lebensweisheiten des Schockrockers

Er liebt Groucho Marx, hasst Badehosen an Menschen mit...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen