Review: Neil Young – PEACE TRAIL

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Review: Neil Young – PEACE TRAIL

- Advertisment -

neil young peace trailRuhiger als zuletzt, aber nicht weniger dringlich.

Neil Young scheint sich, was die Machart seiner Musik betrifft, immer mehr an die medialen Bedingungen von heute anzupassen. Wenn er in der im September veröffentlichten Single ›Indian Givers‹ von den seit Monaten andauernden Protesten von Umweltschützern gegen die Dakota Access Ölpipeline durch Indianergebiet singt und dabei auf die Verhaftung des Demonstranten Dale „Happy“ American Horse Jr. gerade mal zwei Wochen zuvor eingeht, dann ist das – rein tempomäßig – nicht weit weg von einem Twitter-Kommentar. „Behind big money justice always fails“, schießt er hinterher. Damit ist bereits viel gesagt über Youngs heutige Arbeitsweise – und seine Themen. Der Kanadier ist so etwas wie der Duracellhase des Rock, er haut Platte auf Platte raus. ›Can’t stop working‹ heißt ein Song entsprechend. „It’s bad for the body/But it’s good for the soul.“ Der Songwriter als rastloser Kämpfer: für Umweltschutz und gesellschaftliche Minderheiten, gegen gierige Konzerne, Polizeigewalt und die Zerstörung unseres Planeten. Gegen Klischees ist er dabei nicht gefeit, klar, letztendlich bleibt er freilich ein Guter. „Ain’t taken my last hit yet“, heißt es im Titelstück. Anders als zuletzt hat Young diesmal nicht mit seiner Begleitband Promise Of The Real zusammengearbeitet, sondern mit den Sessionprofis Jim Keltner (Schlagzeug) und Paul Bushnell (Bass). Das Ergebnis: weniger stampfende Rockmusik, dafür oft akustischer, bewusst ungeschliffener Sound – auch wenn Young seine Gitarre gelegentlich aufheulen und im Hintergrund dröhnen lässt. Die Platte endet abrupt, mit wirren Roboterstimmen, nach knapp 40 kurzweiligen Minuten.

8/10

Neil Young
PEACE TRAIL
Reprise/Warner

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Glenn Frey (1948–2016)

Der Mitgründer, Gitarrist und Sänger der Eagles prägte den Sound der 70er Jahre – und unser Bild von Kalifornien,...

Tom Jones: Neue Single ›Talking Reality Television Blues‹

Am 23. April wird Tom Jones sein neues Album SURROUNDED BY TIME voller Coverversionen veröffentlichen. Jetzt hat der 80-jährige...

Phil Spector: Stirbt im Alter von 81 Jahren

Am 17. Januar ist Phil Spector im Alter von 81 Jahren gestorben. Der Mörder, Hit-Produzent und Erschaffer der "Wall...

Rückblende: Ozzy Osbournes ›Crazy Train‹

Nach seinem Rauswurf bei Black Sabbath 1979 schob sich Ozzy mit einer ziemlich verrücktenRocknummer selbst wieder vom Abstellgleis. Für...
- Werbung -

Viper Queen: ein Erlebnis für alle Sinne

Die besten Bandgeschichten beginnen irgendwo zwischen zu viel Alkohol und Zigaretten. Auch die jungen Neuankömmlinge von Viper Queen aus...

Video der Woche: Judas Priest mit ›Living After Midnight‹

Heute blicken wir zurück auf das Jahr 1980, als Judas Priest ihre legendäre Platte BRITISH STEEL veröffentlichten und für...

Pflichtlektüre

Video der Woche: Velvet Revolver – ›Wish You Were Here ‹

Seht in unserem "Video der Woche" Velvet Revolver mit...

Review: Judas Priest – FIREPOWER

Die beste Priest seit PAINKILLER (1990)... ...und das soll nicht...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen