Muse – SIMULATION THEORY

-

Muse – SIMULATION THEORY

- Advertisment -

Muse Simulation Theory

Die Richtungsfindung geht weiter.

Irgendwann konnten sie die Regler nicht noch weiter über den An­­schlag hinaus aufdrehen. Spätes­tens mit THE 2ND LAW hatten sich die Briten in eine Ecke gemalt, aus der sie mit DRONES zwar einigermaßen herausfanden, aber eher im Rückwärtsgang als mit irgendwelchen nennenswerten neuen Impulsen. Das versuchen sie nun mit SIMULATION THEORY zu än­­dern. Teils mit Erfolg, denn das neue Soundgewand verbindet Wärme mit wohldosierter Elektronik, lässt die Melodien strahlen, ohne sie in Gigan­tismus zu ersticken – nur gibt es ein paar zu wenige davon, und die „Captain Future“-Klangästhetik dürfte ebenfalls nicht nur auf offene Ohren stoßen. Dennoch: Mit ›Pressure‹, ›Propaganda‹ und ›The Void‹ setzen Matt Bellamy und seine beiden Kollegen seit Langem mal wieder richtig interessante Akzente, das Songwriting entpuppt sich mit jedem Hördurchlauf als vielschichtiger, und mit ›Get Up And Fight‹ findet sich hier auch eine mitreißende Hymne, die bei den sicher wieder anstehenden Stadionshows perfekt die bekannten Fan-Favourites ergänzen wird. Muse erfinden sich hier nicht neu, und das mussten sie auch nicht. Bei der Suche nach neuen Ansätzen tappen sie hier und da noch im Dunkeln, doch so vielversprechend klangen sie seit BLACK HOLES AND REVELATIONS nicht mehr.

7/10

Muse
SIMULATION THEORY
WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

Mick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten...

Video der Woche: The Ronettes ›Be My Baby‹

Heute vor einem Jahr verstarb Produzentenlegende und Schöpfer des Ronettes-Hits ›Be My Baby‹ Phil Spector im Alter von 81...
- Werbung -

Judas Priest: Live nur noch zu viert?

Als 2018 bekannt wurde, dass Glenn Tipton aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung kein fester Bestandteil von Judas Priests Live-Line-Up mehr sein...

Saxon: CARPE DIEM

Edelmetall zum 45. Saxon-Jubiläum Knappe elf Monate nach der Coverscheibe INSPIRATIONS (2021) steht mit CARPE DIEM bereits der heißerwartete Nachfolger...

Pflichtlektüre

Videopremiere: Armin Sabol mit ›Going Down‹

Am 01.04.2022 erscheint das neue Album BACK IN BLUE...

Santana: Seht das Making-of zur neuen Platte

Santana sind zurück - in ihrer Besetzung der frühen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen