Review: Moonlight

-

Review: Moonlight

- Advertisment -

moonlight

Eine eindringliche Erinnerung an die Gründe, warum Kino weit mehr kann als uns nur eskapistisch zu unterhalten, präsentiert Regisseur Barry Jenkins in seinem Drama um den Außenseiter Chiron. Der ist als Kind schon von klein auf ausgewähltes Opfer seiner Altersgenossen, lediglich Kumpel Kevin hält zu dem Jungen. In drei Epi­soden vom Kindesalter über die Pubertät bis ins Erwachsenenalter fächert „Moonlight“ das Schicksal Chirons vom schüchternen Buben zum kriminellen Drogendealer auf und legt dabei eine erschütternde Authenzität und emotionale Intensität an den Tag, der man sich nur sehr schwer entziehen kann. Mit Miamis Ghetto Liberty City als Handlungsort und dem Screwed’n’Chopped-Soundtrack von Nicholas Britell ist Jenkins’ Film tief in der erschütternd ausweglosen Tristesse von Floridas Problemviertel verwurzelt, verwebt diese jedoch mit bewegender Romantik, während er gängige Stereotypen konsequent untergräbt. An jenen Stellen, an denen „Moonlight“ dennoch droht in Klischees abzudriften, retten die außergewöhnlich starken Darsteller den Film und erheben ihn zu einer der ersten großen Kinoüberraschungen des Jahres 2017.

9/10

Moonlight
DCM
Start: 09.03.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sturgill Simpson: Überraschungsalbum veröffentlicht

Am 16. Oktober hat Sturgill Simpson überraschend das Album CUTTIN' GRASS VOL. 1 (BUTCHER SHOPPE SESSIONS) herausgebracht....

Zeitzeichen: Elton John

„Ich versuche lieber, eine Brücke zu den Menschen auf der anderen Seite zu bauen, als eine Mauer...

Skurrile Albumcover: Riot mit NARITA (1979)

Der Bullshit-Quotient von Metal-Artworks dürfte über dem Durchschnitt liegen, denn der genretypische Drang zu gar schröcklichen Monstern...

Video der Woche: Chuck Berrys und Keith Richards‘ Streit im Proberaum

Zum Geburtstag von Chuck Berry hier eine legendäre angespannte Probe von ihm und Keith Richards. Und der...
- Werbung -

Rückblende: Stevie Nicks und Tom Petty mit ›Stop Draggin’ My Heart Around‹

Ein Song, den Tom Petty schon aussortiert hatte, wurde über Umwege zu einem Petty/Nicks-Duett – und dem...

Das letzte Wort: Bob Mould

Vielen gilt er mit seiner einstigen Band Hüsker Dü als wichtiger Wegbereiter des Alternative-Booms der 90er, doch...

Pflichtlektüre

Corrosion Of Conformity

Anvil haben es richtig gemacht. Nach Jahrzehnten des brotlosen...

The Quireboys – BLACK EYED SONS

Der dritte Frühling der Briten nimmt weiter Fahrt auf. Die...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Welcome

Install
×