Review: Monster Magnet – MINDFUCKER

-

Review: Monster Magnet – MINDFUCKER

- Advertisment -

Monster Magnet Mindfucker

Hell? Yeah!

Nach dem zerebral-psychedelischen und etwas nihilistischen LAST PATROL wollte Mastermind Dave Wyndorf eigentlich mal wieder ein richtiges Partyalbum machen – Rock’n’Roll mit Eiern und nur einer Message: Lasst es krachen! Doch wie so oft im Leben machte ihm die Realität einen Strich durch die Rechnung. US-Präsident Nr. 45 und alles, was damit einhergeht, konnte nicht unkommentiert bleiben. Aber immerhin: Musikalisch hat sich an der Prämisse gar nicht so viel geändert. Monster Magnet rocken hier so ungestüm und geradeheraus wie lange nicht mehr, und auch wenn man aus den begleitenden Worten durchaus Wut, Sorge, ja gar Verzweiflung heraushören kann, fällt es doch überhaupt nicht schwer, zu diesen Songs einfach mal nur die Sau rauszulassen. Insofern also ein sehr gelungener Spagat zwischen Message und Eskapismus, und auch die altgedienten Fans werden nicht enttäuscht. Mit dem abschließenden Doppelpack ›All Day Midnight‹ und ›When The Hammer Comes Down‹ finden sich hier auch zwei Tracks, die klingen wie ein Ausflug in die Weiten des Weltalls. Nach LAST PATROL und dessen noch abgefahrenerer Neu­interpretation MILKING THE STARS hätte man vielleicht eine andere Entwicklung erwartet, doch vorhersehbar war Mr. Wyndorf schließlich noch nie. Und wenn die Welt schon untergeht, können wir genauso gut Spaß dabei haben!

7/10

Monster Magnet
MINDFUCKER
NAPALM/UNIVERSAL

1 Kommentar

  1. Sehr gelungene Rezension zu einem sehr gelungenen Album.
    Ich finde jedoch die Produktion etwas frustrierend, muss immer die Höhen bis zum Anschlag schrauben, dabei ist es doch ein Teufel.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...
- Werbung -

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...

Review: Willie Nelson – THAT’S LIFE

Willie Nelson huldigt nach MY WAY erneut seinem einstigen Kumpel Frank Sinatra Eine Country-Legende ehrt eine Jazz-Legende – mehr Crossover...

Pflichtlektüre

Die Top 50 Alben 2019: Platz 40 – 31

Zwölf Monate, hunderte von neuen Alben, tausende von Songs...

Review: Nazareth – TATTOED ON MY BRAIN

Vitale Veteranen. Es gibt nicht wenige Die-hard-Fans, die dieses Album...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen