Jack White – BOARDING HOUSE REACH

-

Jack White – BOARDING HOUSE REACH

Jack White Boarding House Reach

White gefehlt.

Okay, wir wollen keinesfalls die Verdienste von Jack White um die jüngere Rockgeschichte infrage stellen. Manchmal kommt es einem vor, als hätte der Mann fast im Alleingang die Gitarrenmusik gegen die Sturmfluten aus HipHop, EDM, Flachpop und hochtechnisiertem Zeitgeist mit einhergehenden Vorwürfen der Altbackenheit über die Jahre gerettet. Wenn er also neue Musik veröffentlicht, hat das zwangsläufig einen gewissen Event-Charakter, schließlich ist er fast der einzige Voll­blutrocker des neuen Jahrtausends, dem man noch weitreichende kulturelle Relevanz attestieren kann. Doch wo seine Zweifler schon immer sagten, er sei vor allem hochmütig, kommt man nun nicht umhin, den darauffolgenden Fall zu attestieren. Denn nein, auch nach mehreren Hör­durchläufen können wir nicht wirklich schlau werden aus BOARDING HOUSE REACH. Seine stilistische Bandbreite exerziert White überzeugend durch, wenn er Synthie-Grooves, Soul-Vibes, Rage-Against-The-Machine-Riffing oder ausgedehnte Ausflüge in sexy-staubtrockenen Funkrock zelebriert. Was aber leider fast auf der ganzen Strecke dieses Albums fehlt, ist die wichtigste Zutat von allen: griffige Songs. An ›Over And Over And Over‹ kann man sich noch festhalten, ›Connected By Love‹, ›Humoresque‹ oder ›Hyper­misophoniac‹ kann man noch schöne Melodien oder interessante Strukturen attestieren. Davon abgesehen klingt hier jedoch alles eher nach Fingerübung oder gar Demo-Skizze. Können wir nur einfach nicht den musikalischen Gedanken­gängen des Maestros folgen oder hat er sich tatsächlich in selbstverliebter Belanglosigkeit verrannt? Die Antwort darauf wollen wir endgültig erst nach dem nächsten Album geben, aber diese Platte finden wir offen gesagt verblüffend.

5/10

Jack White
BOARDING HOUSE REACH
BEGGARS/INDIGO

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Bob Dylan – ›Visions Of Johanna‹

Der größte aller Songwriter hat Geburtstag. Fast zeitgleich jährt sich das Erscheinen seines vielleicht besten Albums BLONDE ON BLONDE....

Bruce Springsteen: Deutschlandkonzerte angekündigt

2023 geht der Boss mit seiner E Street Band auf Welttournee. Dabei macht Bruce Springsteen auch in Deutschland und...

Axel Rudi Pell: Ruhelos

Für Axel Rudi Pell sind Verschnaufpausen ein Fremdwort. Selbst während der COVID-19-Pandemie und der damit einhergehenden Ungewissheit im Musikbusiness...

Spiral Skies: Verliebt in die Melodie

Die Entstehung von DEATH IS BUT A DOOR war von Turbulenzen geprägt. Pandemie-Wahnsinn, Kontaktbeschränkungen, Veröffentlichungsverschiebungen und kurz nach Abschluss...

Was macht eigentlich: Linda Ronstadt?

In einem Interview vom letzten Jahr meinte Linda Ronstadt, dass sie fast ununterbrochen singen würde, was aber oft niemand...

High South: Ein bisschen Frieden

Corona und Weltlage hin oder her: Die amerikanischen Retro-Folk-Rocker von High South sind kompromisslos positiv gepolt – wovon wir...

Pflichtlektüre

Jackson Browne: München, Tollwood (30.06.)

Großes Zelt, noch größere Emotionen Es sind die kleinen Momente,...

Demon Head – HELLFIRE OCEAN VOID

Diabolisch. Candlemass ist die erste Assoziation, die dem geneigten Doomster...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen