Melissa Etheridge – MEMPHIS ROCK AND SOUL

-

Melissa Etheridge – MEMPHIS ROCK AND SOUL

- Advertisment -

melissa etheridgeErfolgreiche Seelenfindung.

Es muss schön sein, an einem Punkt in der Karriere angekommen sein, an dem man sich so ziemlich alles erlauben darf. Melissa Etheridge hat sich das auch redlich verdient, ihr Weg von ersten Achtungserfolgen als Support von Huey Lewis 1988 zu einer der größten Rocksängerinnen Amerikas verdient schließlich alle Anerkennung. Und wie wir alle wissen, gäbe es keinen Rock ohne Blues und Soul. Letzterem will Etheridge ein Denkmal setzen, wofür sie sich monatelang nach Memphis begab, um dort dem Kultlabel Stax zu huldigen und historische Luft zu schnuppern. Dabei entstanden zwölf Cover-Versionen von Klassikern wie ›Hold On, I‘m Coming‹, ›Respect Yourself (People Stand Up)‹ und ›Rock Me Baby‹, die sie mit gebührendem Respekt, hörbarem Enthusiasmus, viel Verve, tollen Mit­musikern und natürlich ihrer unverwechselbaren Stimme in die Rille presst. Was wie bei jedem derartigen Album nicht die Frage beantwortet, ob irgendjemand darauf gewartet hatte, Neuinterpretationen (teils mit abgewandelten Textpassagen) der Lieder von u.a. Otis Redding, Rufus Thomas oder Sam & Dave zu hören – aber muss man sie überhaupt stellen? Musik ist für alle da, und Etheridges Liebe zu diesen Songs ist in jedem Atemzug spürbar. Ergo: Daumen hoch!

7/10

Melissa Etheridge
MEMPHIS ROCK AND SOUL
CONCORD/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...
- Werbung -

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Deep Purple: TURNING TO CRIME

Hervorragende Plagiate Nach der durch die Bank auf der Pole Position der deutschen Media Control gelandeten „Time Trilogy“, bestehend aus...

Pflichtlektüre

Krokus: Abschiedskonzert für Dezember 2019 angekündigt

Nach über 40 Jahren im Geschäft wollen nun auch...

Kings Of Leon – Heiligsprechung

Jahrelang haben sie gefeiert, als gäbe es kein Morgen:...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen