Mastodon – EMPEROR OF THE SAND

-

Mastodon – EMPEROR OF THE SAND

- Advertisment -

mastodon albumNischen-Metal mit Emotion.

Es gibt wohl kaum eine Metalband der letzten Jahre, die sich so schwer einordnen lässt wie Mas­todon. Die vier Amis aus Atlanta haben durch ihre außergewöhnlichen musikalischen Fähigkeiten Erstaunliches fertiggebracht: Jedes ihrer Alben klingt anders. Das hat sich auch mit dem siebten Werk nicht geändert. Wie schon bei CRACK THE SKY (2009) hat Brendan O’Brien (Pearl Jam, AC/DC, Bruce Springsteen, Rage Against The Machine etc.) produziert, aber deswegen sind die Strukturen ihrer Songs nicht simpler geworden. Wer auf 4/4-Takte steht, ist hier definitiv überfordert. Progressive Rock-Fans hingegen dürften bei jedem Durchgang aufregende neue Dinge heraushören. Da sich Mastodon erneut einem textlichen Konzept, der Sterblichkeit, unterworfen haben, ist das über 50 Minuten lange Gesamtwerk auch auf dieser Ebene schwere Kost. Man benötigt schon mehrere Durchgänge, um sich alles zu erschließen. Dieser emotionale, metallisch-progressive Rock bedient eine Nische, die vorher eigentlich nicht existiert hat. Ein Beispiel: Aus den Riffs in ›Roots Remain‹ machen andere Bands ganze Alben.

8/10

Mastodon
EMPEROR OF THE SAND
REPRISE/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

Pink Floyd: Die Entstehung von ATOM HEART MOTHER

Sie hatten keine Ahnung, wohin ihre Reise ging oder was sie tun wollten, und sie arbeiteten zum ersten Mal...

Takida: Tourverschiebung

Der Name Takida ist tatsächlich der Figur Gohei Takeda aus dem Manga-Comic „Ginga Nagereboshi Gin“ entlehnt. Die dazugehörige Band...

Rückblende: Thin Lizzy: ›The Boys Are Back In Town‹

Ohne ihren Manager und dessen Gespür für einen guten Song sowie einige amerikanische DJs, die darauf ansprangen, hätte sich...
- Werbung -

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Pflichtlektüre

Alter Bridge – LIVE AT THE O 2 + RARITIES

Nur live ist live! Live-Alben sind immer so eine Sache,...

Weezer – OK HUMAN

Eine Handvoll Streicher machen keinen Brian Wilson – aber...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen