Mehr

    Review: Love – FOREVER CHANGES 50TH ANNIVERSARY EDITION

    -

    Review: Love – FOREVER CHANGES 50TH ANNIVERSARY EDITION

    - Advertisment -

    Love Forever Changes

    Arthur Lees Meilenstein als opulente Jubiläums-Edition.

    Was macht einen Meilenstein der Populärkultur aus? Hohe Absatz­zahlen und vordere Chartpositi­onen müssen bekanntlich kein Indiz für Qualität, Innovation und Zeitlosigkeit sein. FOREVER CHANGES, das nach dem selbstbetitelten Debüt und DA CAPO dritte Werk von Love, konnte seinerzeit kaum punkten und war an der Ladenkasse ein echter Rohrkrepierer. Erst durch spätere Generationen, die es für sich entdeckten, entwickelte die LP einen ordentlichen Klassiker-Status. Als das Material entstand, darunter die Songpreziosen ›Old Man‹, ›Alone Again Or‹, ›The Daily Planet‹, ›A House Is Not A Motel‹ und ›Maybe The People Would Be The Times Or Between Clark And Hilldale‹, fühlte sich der damals 22-jährige Lee durch eine Diät aus LSD, Heroin und ju­­gendlichem Überdruss zwar so desolat und entfremdet wie seinerzeit John Cale und Lou Reed, deren damalige Band The Velvet Under­ground auch erst später goutiert werden sollte, doch das Umfeld war ein völlig anderes: In der auf den schönen Schein geeichten Filmmetro­pole Los Angeles konnte man mit offen bloßgelegten Neurosen noch weniger anfangen als in der klaustrophobischen Subkultur Manhattans.

    Lees mit Teilen der L.A. Wrecking Crew eingespielte Mixtur aus Baroque-Pop, Folk, Rock, Jazz, Latin, und Psychedelic gestaltete sich um einiges sanfter und nahm den Westcoast-Folk-Pop-Trend vorweg. Komponiert wurden die Songs, als die Band zurückgezogen in Bela Lu­­gosis ehemaligem Anwesen The Castle hauste. Für die 50TH ANNIVERSARY SUPER DELUXE EDITION im Format 30 x 30cm griff man tief in die Archive. Auf vier CDs, DVD und Vinyl-LP finden sich tontechnisch runderneuert jede Menge Raritäten, mit den Backingtracks ›Live And Let Live‹ und ›Wonder People (I Do Won­der‹ sogar bislang unveröffentlichte Aufnah­men.

    Für die DVD erstrahlt das epochale Werk im 24/96 Stereo Mix unter Hinzugabe des Promo-Videos von ›Your Mind And We Belong Together‹. Jeweils der komplette Stereo- und Mono-Mix verteilt sich auf die CDs eins und zwei. Ein Dutzend alternative Mixe krönen die dritte Scheibe, Singles (A- & B-Seiten) sowie Outtakes mit 14 Songs schlagen auf der vierten CD zu Buche. Als besondere Zugabe gibt’s ein Hardcover-Buch mit Track-by-Track-Analysen von Ted Olsen.

    10/10

    Love
    FOREVER CHANGES 50TH ANNIVERSARY EDITION
    RHINO/WARNER

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Old But Gold: Jack Black und Jimmy Fallon mit ›More Than Words‹-Parodie

    Seht hier das urkomische Video-Remake zu Extremes ›More Than Words‹ von Jack Black und Jimmy Fallon. Jimmy Fallon, der...

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...
    - Werbung -

    The Jimi Hendrix Experience live: Fehmarn (04.–06.09.1970)

    Schlamm, Regengüsse und Bad Vibes: Excuse me while I kiss the sky! Es...

    So klingt CLASSIC ROCK #93

    In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört ihr, wie die neue Ausgabe von CLASSIC...

    Pflichtlektüre

    Die 50 besten Alben 2015 (Platz 20-11)

    20 Thunder WONDER DAYS (earMUSIC/Edel) Obwohl sich die englischen Hardrocker vorher schon...

    Johnny Hallyday: Frankreichs Rock’n’Roll-Superstar ist tot

    Er gilt als französischer Elvis und verkaufte Millionen von...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen