Lou Reed – TRANSMISSION IMPOSSIBLE

-

Lou Reed – TRANSMISSION IMPOSSIBLE

- Advertisment -

lou reed transmissionI wanna be black: drei Radiomitschnitte aus den 70ern vom Mann der Tausend Launen.

Es ist kein Geheimnis, dass sich von Lou Reed zig Bootlegs in 1a-Tonqualität in Umlauf befinden. Denn über Jahrzehnte hinweg schnitt bei Konzerten die eigene Roadcrew am Soundboard fleißig mit. Eine weitere Quelle erstklassiger Live-Auf­nahmen findet sich weltweit in den Archiven lokaler Radio­stationen. Auch die drei Konzerte des Triple-CD-Sets TRANSMISSION IMPOS­SIBLE: LEGENDARY BROADCASTS FROM THE 1970S lassen sich darauf zurückführen. „FM broadcast recorded at Ultrasound Studios, New York, 26th December 1971“, notiert das Booklet und verschätzt sich dabei mal eben um ein ganzes Jahr. Handelt es sich bei den elf Songs plus sarkastischem Interview doch tatsächlich um jene Auf­nahmen, die wenige Monate nach dem Er­­scheinen von TRANSFORMER am 26. Dezem­ber 1972 im Ultrasonic Recording Studio in Hempstead, New York, bei einem Konzert für den Radiosender WLIR FM entstanden sind. Als Begleiter diente Reed die ganz im effeminierten Glam-Rock-Look ausstaffierte Band The Tots. Um die Velvet-Klassiker ›Heroin‹, ›Sweet Jane‹, ›Rock’n’Roll‹, ›White Light White Heat‹ und ›I’m Waiting For The Man‹ pflanzte sich Material aus Reeds beiden Soloalben: ›Walk And Talk It‹ geriet vehementer als im Original, der Kulthit ›Walk On The Wild Side‹ tendierte hingegen ebenso deutlich zum Urban-Folk-Rock wie auch ›Satellite Of Love‹. Auf zuweilen recht jazzige Pfade inklusive dominantem Saxofon begab sich Mr. Reed am 1. Dezember 1976 im berühmten Roxy Theatre von Los An­­geles: Abgesehen von wenigen unvermeidbaren Velvet-Evergreens, mischten sich hier Tracks vom just veröffentlichten ROCK AND ROLL HEART, darunter ›Sheltered Life‹, ›Vicious Circle‹, ›Claim To Fame‹ und ›You Wear It So Well‹, mit ›Kicks‹, ›She’s My Best Friend‹ und dem Titelsong vom letztlich dann doch interessanteren LP-Vorgänger CONEY ISLAND BABY. Wesentlich rockiger geriet wiederum die Auf­­zeichnung vom 1. November 1977 im aus­tralischen Albury, konkret im dortigen The Regent Theatre: ›Banging On My Drum‹ glühte regelrecht, ›I Wanna Be Black‹ groovte und ›Street Hassle‹ geriet zur 14-minütigen atonalen Tour de Force.

8/10

Lou Reed
TRANSMISSION IMPOSSIBLE: LEGENDARY BROADCASTS FROM THE 1970S
EAT TO THE BEAT/IN-AKUSTIKL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Meat Loaf: Leibwache der Königin zollt dem Künstler Tribut

Zu Ehren von Meat Loaf spielte die Leibwache der Königin eine Bläser-Version des Überhits ›I Would Do Anything For...

Eric Clapton: Neue “Theorie” zur Impfung

In letzter Zeit hat Eric Clapton immer wieder mit seiner Meinung zur Pandemie und zum Impfen polarisiert. Jetzt hat...
- Werbung -

Cheap Trick: … und nun zu unserem nächsten Trick

Die Optimisten aus Illinois „hatten nichts von alledem geplant“, doch weit im fünften Jahrzehnt ihrer Existenz erleben Cheap Trick...

Video der Woche: Meat Loaf mit ›Paradise By The Dashboard Light‹

1977 schufen Meat Loaf und Jim Steinmann mit Bat Out Of Hell ein Jahrhundertalbum, das an Bombast nur schwer...

Pflichtlektüre

Mike Tramp: Exklusive Videopremiere zur Single ›Coming Home‹

Am 24. Februar erscheint Mike Tramps neues Album MAYBE...

Steven Wilson: Sechstes Album THE FUTURE BITES im Juni

Steven Wilson setzt seine Erkundung der Gegenwart fort. Auf...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen