Live – MENTAL JEWELRY

-

Live – MENTAL JEWELRY

- Advertisment -

mental jewelery25th-Anniversary-Ausgabe nach 26 Jahren.

Bereits seit dem Release des übermäßig erfolgreichen Nachfolgers THROWING COPPER war ich der Meinung, dass das Debütalbum MENTAL JEWELRY von Live (1991) eigentlich das viel bessere Album ist. Der nun vorliegende Re-Release des gesuchten Vinyl-Exemplars spricht aber eine andere Sprache. THROWING COPPER hat sich zu Recht über acht Mil­lionen mal in den USA verkauft. MENTAL JEWELRY ist zwar gut gealtert, könnte aber wie bereits vor 26 Jahren ein wenig mehr Wumms vertragen. Produziert von Talking- Heads-Gitarrist und -Keyboarder Jerry Harrison hat das Juwel, trotz der Übermacht von THROWING-COPPER-Hits wie ›I Alone‹ oder ›Lightning Crashes‹, auch einige wirkliche Perlen unter den zwölf Songs. ›Pain Lies On The Riverside‹ und ›The Beauty Of Gray‹ sollen da mal als Paradebeispiele für wundervolles frühes Song­writing des jungen Quartetts herhalten. Der Erstling kommt ohne wirkliche Ausfälle über die Runden, wenn auch eine Nummer wie ›Good Pain‹ auf späteren Alben vermutlich keinen Platz mehr gefunden hätten. Die Jubiläumsausgabe auf CD verfügt über 4 Bonustracks und ein komplettes Konzert aus dem Roxy in L.A, das schön schwere Vinyl kommt mit Beileger (Lyrics) und Download-Code. Leider lässt die Qualität der Pressung ein wenig zu wünschen übrig – es knackt recht häufig.

7/10

Live
MENTAL JEWELRY
RADIOACTIVE/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Titelstory: The Beatles – “Die beste Band aller Zeiten”

Mit Superlativen ist es ja so eine Sache, doch dieses Zitat stammt von Lemmy Kilmister. Und wer sind wir,...

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...
- Werbung -

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Pflichtlektüre

Pablo Infernal: Neues Video zu ›Bend Your Strings‹

Die Single mitsamt Video ist der dritte Streich, bevor...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen