L.A. Guns – RENEGADES

-

L.A. Guns – RENEGADES

- Advertisment -

Gut, aber gut genug?

Ist schon ziemlich cool und sleazy, was die L.A.-Guns-Inkarnation um die beiden langjährigen Mitglieder Steve Riley am Schlagzeug und Kelly Nickels am Bass auf RENEGADES vom Stapel lässt. Aber es fehlen letztlich einfach die beiden anderen ebenfalls langjährigen Trademark-Member Phil Lewis am Gesang und Tracii Guns an der Gitarre. Ohne die markante Stimme von Lewis und die schneidige und schneidende Guns-Gitarre kickt es nicht hundertprozentig. Wobei Songs wie ›Well Oiled Machine‹ genrekonform
rocken und rollen und ansatzweise an glorreiche Sunset-Strip-Zeiten erinnern. Auch die
anderen Stücke wie das eingängige ›Lost Boys‹ sind mit starkem Chor und Refrain einwandfrei und L.A.-kompatibel komponiert. Gesanglich und gitarrentechnisch gibt es an den zehn stimmig rockenden Tracks wie ›You Can’t Walk Away‹ mit Beatles-Flair eigentlich nicht viel auszusetzen, aber es ist einfach nicht das Wahre und Gefährliche. Das berühmte Tüpfelchen auf dem i fehlt. Ebenso wie Quiet Riot mit Langzeit-Drummer Frankie Banalli (RIP) zwar engagiert waren, ohne die Vocals von Kevin DuBrow aber eben nicht mehr in altem Glanz erstrahlen konnten. Mal schauen, was die anderen L.A. Guns dem hier entgegensetzen werden.

6 von 10 Punkten

L.A. Guns, RENEGADES, GOLDEN ROBOT/SOULFOOD

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Traffic: Jim Capaldi – Dear Mr. Fantasy

Mit Traffic machte Jim Capaldi wunderschöne Musik undschrieb einige Klassiker der 60er und 70er. Auch seineSolowerke zeigten seine Klasse...

Vanderlinde: MUY RICO

Rock mit Nachtfahrt-Feeling In den gut eineinhalb Dekaden ihres Bestehens haben sich die niederländischen Soft- und Americana-Rocker um Mastermind Arjan...

St. Paul & The Broken Bones: THE ALIEN COAST

Vom Soul-Himmel der 70er in die Wirren der Gegenwart St. Paul & The Broken Bones brechen mit der Vergangenheit. Auf...

Pictures: IT’S OK

Straighter Indierock mit toller Laut-leise-Dynamik Wie einfach Rock’n’Roll doch sein kann: Ein klarer Beat, ein stoischer Bass, das Dröhnen einer...
- Werbung -

Madrugada: CHIMES AT MIDNIGHT

Die Meister der Dämmerungsmusik So richtig war ja nie klar, weshalb es Madrugada nur in ihrer norwegischen Heimat zu Superstars...

Earthless: NIGHT PARADE OF ONE HUNDRED DEMONS

Kreaturen der Nacht Eine alte japanische Legende besagt, dass eine Horde von Dämonen, Geistern und anderen schrecklichenGestalten einmal im Jahr...

Pflichtlektüre

Rog & Pip – OUR REVOLUTION

Alte Schachtel ohne Staub. An dieser Stelle ist zunächst eine...

CLASSIC ROCK präsentiert: Foreigner, Larkin Poe und viele mehr live!

TOUR DES MONATS: REBECCA LOU rolamusic.com Jung, wild, unzähmbar. Dieses dänische...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen