Kubo – Der tapfere Samurai

-

Kubo – Der tapfere Samurai

kubo
Brillant! Mehr bleibt kaum hinzuzufügen zum neuesten Stop-Motion-Projekt der Animati­onsschmiede Laika Entertainment, das dem titelgebenden jungen Samurai Kubo auf seinem Abenteuer durch eine großartig visualisierte Fan­­tasywelt folgt. Laika hatte vor etwa zehn Jahren an Tim Burtons „Corpse Bride“ mitgebastelt, bevor man sich als erstem Solofilm der Adaption von Neil Gaimans düsterem „Coraline“ widmete. Die Fort­schritte, die man alleine in der technischen Um­­setzung der meist mit großem Aufwand verbundenen Stop-Motion-Animation machte und die für „Kubo – Der tapfere Samurai“ mit modernster Trick­technik verwoben wurden, erweisen sich – speziell auf großer Leinwand – als absolut atemberaubend: Die organischen, natürlich warmen Elemente der Stop-Motion-Handarbeit, unterfüttert von komplexen Tracking-Shots und CGI-Spezialeffekten, sind nicht weniger als meisterhaft und fassen die poetische Geschichte um Kubos Reise in die Finsternis des eigenen Herzens in unvergessliche Bilder und Szenen. Obwohl durchaus auch an ein jüngeres Publikum gerichtet, hebt sich „Kubo – Der tapfere Samurai“ vom sonstigen Animationsouevre der letzten Zeit erheblich ab: Eher mit der moralischen Vielschichtigkeit von Ghiblis „Prinzessin Mononoke“ versehen als in die slapstickartige ADHS-Ani­mationskerbe von „Ice Age“ und Konsorten schlagend, vereint Regisseur und Laika-Veteran Travis Knight Düsteres, gar Beklemmendes nahtlos mit unwiderstehlichem Humor und tiefgründigem Hu­­manismus. Dass „Kubo“ dabei seinem – trotz deutlich erwachsener geratener Animation selbstverständlich mitanvisiertem – jungen Publikum sehr viel mehr zutraut als manche der üblichen Trickfilm­verdächtigen, ist umso erfreulicher und lockt hoffentlich auch viele cineastisch experimentierfreudige Erwachsene ins Kino.

9/10

Kubo – Der tapfere Samurai
Universal/Start: 27.10.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Meilensteine: David Garrick mit ›Dear Mrs. Applebee‹

Februar/März 1967: David Garrick führt die deutschen Charts mit ›Dear Mrs. Applebee‹ an. Benannt nach einem britischen Schauspieler, Bühnenautor,...

Mark Ronson: Will Foreigner in die Hall Of Fame bringen

Mark Ronson hat es sich zur persönlichen Aufgabe gemacht, Foreigner in die "Rock And Roll Hall Of Fame" zu...

Brian Jones: Pop-Stern am Abgrund

Wer war diese mythische Gestalt, die wie eine Supernova durch die 60er-Jahre irrlichterte und einen in sämtlichen Farben des...

Classic Rock präsentiert: Status Quo, Toto, Chris Norman u.v.m. live!

THE ANALOGUEStheanalogues.netIm September präsentiert die wohl renommierteste Beatles-Tribute-Band die Alben SGT. PEPPTER und REVOLVER live! 13.09. Berlin, Admiralspalast14.09. Frankfurt, myticket...

Guru Guru: Sternschnuppen-Rock

Mit THE INCREDIBLE UNIVERSE gibt es ein neues Werk der deutschen Krautrock-Legende Guru Guru. Ihr Kopf und Schlagzeuger Mani...

Chris Shiflett: Das letzte Wort

„Ehrlich gesagt bin ich nicht gut darin, mir eine Auszeit zu nehmen“, sagt Chris Shiflett. „Ich muss ständig spielen...

Pflichtlektüre

Reviews: SHAWN COLVIN – ALL FALL DOWN

Alte Stärken in neuem Licht. Mit ihrem neuen Album lässt...

Vinyl-Liebe: Knisternde Geschichten

Etwas Aufregung ist immer dabei, wenn man sich durch...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen