Kreator – GODS OF VIOLENCE

-

Kreator – GODS OF VIOLENCE

kreatorEssener Wertarbeit.

Es war in den 90ern, als die Thrash-Metal-Ikonen Kreator mit Alben wie RENEWAL, OUTCAST und ENDO­RAMA eine eher experimentelle Phase durchlebten. Und wenngleich diese Scheiben künstlerisch sehr wertvoll waren, fühlten sich viele Die-Hard-Fans vor den Kopf gestoßen. Seit dem 2001er-Werk VIOLENT REVOLUTION sind die Essener wieder auf Kurs und liefern feinsten Thrash Metal, der technisch anspruchsvoll, überaus melodisch und modern produziert ist. GODS OF VIOLENCE ist das fünfte Album seit dieser Rückbesinnung auf alte Werte und steht ganz klar in der Tradition seiner vier Vor­gänger. Schon die ersten Takte des Openers ›World War Now‹ klingen typisch nach Kreator. Das nachfolgende ›Satan Is Real‹ provoziert allenfalls mit seinem Titel – der jedoch keinen satanischen, sondern einen politischen Hintergrund hat –, nicht jedoch musikalisch, denn die Nummer ist ein grooviger Midtempo-Ham­mer, der sofort ins Ohr geht. Überhaupt legen Kreator wieder ein enormes Gespür für Hits an den Tag, denn fast jeder Song hat geile Hooklines und gut erinnerbare Riffs. Und so typisch GODS OF VIOLENCE auch scheint, unter der Haube verbergen sich dann doch ein paar spannende Experimente, z.B. der Harfeneinsatz im Titelsong, Rammstein-Riffing, Gedichtrezitation und deutsche Textfragmente in ›Fallen Brother‹ oder der von Boris Pfeifer (In Extremo) gespielte Dudelsack in ›Hail To The Hordes‹. Auch die Produktion von Jens Bogren verdient das Prädikat amtlich und macht GODS OF VIOLENCE zu einem Album, das definitiv keinen Kreator-Fan enttäuscht zurücklassen wird!

8/10

Kreator
GODS OF VIOLENCE
NUCLEAR BLAST/WARNER

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gitarrenhelden: George Harrison

In den Anfangstagen der Beatles wurde er übersehen, doch dann wurde er als einer der großen Stilisten neu bewertet. ...

Video der Woche: George Thorogood ›Bad To The Bone‹

Wir gratulieren George Thorogood! Die amerikanische Blues-Rock-Legende feiert heute sein 74. Wiegenfest. Seine größten Erfolge feierte George Thorogood zwischen...

CLASSIC ROCK präsentiert: Nathaniel Rateliff & The Nightsweats live

Ist er solo unterwegs, lebt die Show vom eher folkigen Charakter der Stücke, dem zurückhaltenden Gitarrenspiel und dem Schmelz...

Sweet: Andy Scott über Steve Priests Extravaganz

Im großen Titelstory-Interview sprach Andy Scott, "last man standing" des Original-Line-Ups von Sweet, zweieinhalb Stunden über das Vermächtnis seiner...

Philip Sayce: THE WOLVES ARE COMING

Corona ist schuld: Der Guitar-Hero Philip mutiert zum Zappelphilip Freunde der E-Gitarre kennen die Helden der Szene. Sayce spielte nicht...

Vanessa Peters: FLYING ON INSTRUMENTS

Singer/Songwriterin mit eigener Note – und brillanten Lyrics Vanessa Peters ist eine Wandlerin zwischen den Welten. Das ist durchaus geografisch...

Pflichtlektüre

Saxon – THE EMI YEARS (1985-1988)

Zweiter Teil der Saxon’schen Werkschau: Unschuld ist keine Entschuldigung. Na,...

Thrice – HORIZONS/EAST

Endlose Weiten Thrice machen auf ihrem mittlerweile elften Album alles...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen