Mehr

    Review: Kensington – CONTROL

    -

    Review: Kensington – CONTROL

    - Advertisment -

    kensington controlDie Niederländer modifizieren ihren Gitarrenrock.

    Zuhause stand die Band aus Utrecht mit ihrem vierten Album im letzten Herbst bereits an der Spitze der Albumcharts. Interessant ist das deshalb, weil sich Sänger Eloi Youssef und seine drei Mitstreiter nun nicht nur auf den sicheren Weg verlassen. Auf dem Vorgänger RIVALS hörte es sich bei ihnen noch machtvoll und hymnisch an. Dieses Mal geht es Kensington um die Vermeidung von zu Offensichtlichem. In ›Do I Ever‹ klingt es noch eingängig, emotional und kraftvoll. Aber dann ändert sich der Stil. ›Slicer‹ weiß zu gefallen, weil das Quar­tett auf einen treibenden Groove setzt und richtig in ihm aufgeht. ›Regret‹ überzeugt mit einem Beat wie von Depeche Mode, einem bissigen Noise-Break und flankierenden elektronischen Störgeräuschen. Mit ›Sorry‹ geben sich die Niederländer zwischendurch massenkompatibler. Es ist eine Ballade, in der ein Piano-Einstieg und Umarmungsmomente stecken. Zum Schluss hin wird es wieder temperamentvoll. Besonders auf ›St. Helena‹, wo man näher an Pearl Jam rückt und sich einen Endspurt mit Gepolter und Schreianfällen leistet.

    7/10

    Kensington
    CONTROL
    UNIVERSAL

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    AC/DC: Neues Coverartwork enthüllt?

    Erstmals seit langer Zeit passieren gleich mehrere Dinge gleichzeitig auf den Social-Media-Seiten von AC/DC.

    Live-Musik: Wie geht es weiter?

    Sind Drive-in-Gigs und Pay-per-view-Konzerte die Zukunft nach der Pandemie? Covid-19 hält die Musikwelt nach...

    Vibravoid: 30 Jahre Underground

    1990 nahmen Vibravoid in ihrer Heimatstadt Düsseldorf Kurs auf und segelten hinein in eine bewusstseinserweiternde Bandgeschichte, die...

    Meat Loaf: Über Eigenheiten, Erfolg und Erfahrungen

    Von Urin als Wundermittel gegen Stimmverlust hält Meat Loaf ebenso wenig wie von Menschen, die Flaschen auf Musikerinnen werfen....
    - Werbung -

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Rückblende: Roxy Music – ›Virginia Plain‹

    Es brach alle geltenden Regeln, was eine Hitsingle ausmacht, doch dieses Lied über das Gemälde einer Zigarettenschachtel – einer...

    Pflichtlektüre

    Eagles Of Death Metal: Umjubelte Rückkehr nach Paris

    Drei Monate nach den Terroranschlägen von Paris haben die...

    Review: Flogging Molly – LIFE IS GOOD

    Vertonte Lebensfreude. Wenn sich Flogging Molly LIFE IS GOOD...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen