Review: Justin Townes Earle – THE SAINT OF LOST CAUSES

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Review: Justin Townes Earle – THE SAINT OF LOST CAUSES

- Advertisment -

Justin Townes Earle Saint Of Lost Causes

Country-Songs über den amerikanischen Alptraum.

Als Sohn von Alternative-Country-Legende Steve Earle hat Justin Townes die Musik natürlich im Blut. Nach musikalischen Experimenten hat er längst auch sein ihm zugedachtes Terrain er­­schlossen: Blues, Hillbilly, Country und Bluegrass oder – als Sammelbecken – Americana. Sein neuntes Album betitelt der 37-Jährige aus Nashville THE SAINT OF LOST CAUSES. Texte und Musik sind von sakraler Kost natürlich so weit entfernt wie der Teufel vom Weih­wasser. Der Schutzpatron der „verlorenen Ursachen“ hält es nicht mit den Erfolgreichen, den guten Seelen und den stramm patriotischen Landsleuten. Zu seiner Ge­­meinde zählt er die Außenseiter und Gescheiterten, die Loser und ewig Suchenden. Auch wenn sich Justin Townes – im Gegensatz zu seinem Vater, dem erklärten Kommunisten – nicht als politischen Songwriter sieht, so bergen Titel über Cop-Killer (›Appalachian Nightmare‹), industrielle Verwahrlosung (›Flint City Shake It‹) und Emigranten in New York (›Ahi Esta Mi Nina‹) allemal sozialpolitischen Sprengstoff. Die düsteren Kehrseiten des amerikanischen Traums packt er in trockene, mitunter radikal reduzierte Blues-, Americana- und Country-Klänge. Vater Steve dürfte jedenfalls sehr stolz auf ihn sein.

7/10

Justin Townes Earle
THE SAINT OF LOST CAUSES
NEW WEST/PIAS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Cinderella: Abgeschlossene Achterbahnfahrt

Schicksalsschläge mussten Cinderella während ihrer Karriere einige wegstecken. Am Ende war es wahrscheinlich einer zu viel... Mein erster Gedanke war:...

Eddie Van Halen: Das Interview von 1978

Anlässlich der Veröffentlichung ihres ersten Albums sprach Steven Rosen mit dem jungen Gitarristen von Van Halen über seine Einflüsse,...

The Hellacopters: Covern ›Sympathy For The Devil‹ mit Papa Emeritus IV

Erst vor kurzem gab es im schwedischen Fernsehen eine interessante musikalische Allianz zu bezeugen. Für die Sendung "På Spåret"...

Das letzte Wort: Beth Hart

Die kalifornische Megastimme über Selbstzweifel, Vergebung, den perfekten Produzenten und die heilende Wirkung von Dankbarkeit. Wer auch nur einen...
- Werbung -

Rückblende: Stone Temple Pilots mit ›Interstate Love Song‹

Am Anfang stand eine Bossanova-Nummer. Ergänzt um ein Country-Riff und einen Text über Lügen und Täuschungen, wurde daraus eine...

Video der Woche: Cheap Trick mit ›She’s Tight‹

Robin Zander wird heute 68 Jahre alt. Zum Geburtstag des Frontmanns blicken wir zurück auf das Jahr 1982, als...

Pflichtlektüre

NiteRain – CROSSFIRE

Nachwuchs aus Öslö. Die norwegische Szene ist zwar bekannt dafür,...

13th Floor Elevators – 7TH HEAVEN: MUSIC OF THE SPHERES – COMPLETE SINGLES COLLECTION

Definitive Singles-Kollektion der Garagenrocker. Drei Studioal­ben und ein Konzertmit­schnitt in...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen