Judas Priest – FIREPOWER

-

Judas Priest – FIREPOWER

Judas Priest FIREPOWER

Die beste Priest seit PAINKILLER (1990)…

…und das soll nicht heißen, dass die Alben zwischen dem legendären 90er-Output und FIREPOWER schlecht sind! FIREPOWER be­­sitzt aber im Gegensatz zu den Scheiben seit der Reunion mit Rob Halford diesen gewissen Funken Magie, der Platten wie BRITISH STEEL (1980), SCREAMING FOR VENGEANCE (1982), DEFENDERS OF THE FAITH (1984), TURBO (1986) oder eben PAINKILLER zu ab­­soluten Über-Alben erhob. Es gibt schlichtweg kein Füllmaterial, sondern nur perfekt ge­­schriebene Tracks, die allesamt vom Kollektiv Rob Halford, Glenn Tipton und Richie Faulkner komponiert wurden. Während der 14 Stücke (inklusive eines kurzen Instrumentals) keimt unweigerlich der Gedanke auf, dass 2011 der Einstieg von Faulkner nach dem Ausstieg von K.K. Downing durchaus eine Zellerneuerung auslöste. Schon während der Kreativphase des coolen Vorgängers REDEEMER OF SOULS (2014) involvierten Halford und Tipton den rund dreißig Jahre jüngeren Saitenvirtuosen ins Songwriting. Gute Entscheidung. Natürlich braucht es für ein derart ambitioniertes Pro­jekt wie FIREPOWER auch die richtigen Per­sonen am Mischpult. Hier gibt es genau wie innerhalb der Band ein Zusammentreffen der Generation: Da ist zum einen Tom Allom, der zuletzt 1988 während der RAM IT DOWN-Sessions ein JP-Studioalbum produziert hat. Alloms Kollege Andy Sneap veredelte in den letzten drei Dekaden Aufnahmen von Größen wie Megadeth, Dimmu Borgir oder Killswitch Engage und stellt mit seinem modernen Twist eine perfekte Ergänzung zu Toms klassischer Arbeitsweise dar. Was nun genau diesen Or­­kan an Sternenstaub auslöste, der FIREPOWER zweifellos umweht, kann und sollte auch nicht allzu genau aufgedröselt werden. Fakt ist al­­lerdings, dass Judas Priest mit dieser Scheibe wahrscheinlich eines der unweigerlich letzten wichtigen (klassischen) Heavy-Metal-Alben in der Geschichte des Genres veröffentlicht haben.

9/10

Judas Priest
FIREPOWER
Columbia/Sony

Hier die Single ›Lightning Strikes‹ hören:

Hier den Titeltrack ›Firepower‹ hören:

In der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK gibt es ein ausführliches Interview mit Rob Halford zu lesen.

1 Kommentar

  1. Das ist einfach nur geil, was Jungs hier auf diesem Album abliefern. Ein große Überraschung und Judas Priest übertrifft sich selbst!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Alan Lancaster (07.02.1949–26.09.2021)

Alan Lancaster war Mitbegründer und langjähriger Bassist von Status Quo, bevor er die Band 1985 nach einem letzten gemeinsamen...

The Rolling Stones: Videos zu ›Have You Seen Your Mother‹

1966 machten die Rolling Stones zwei Promo-Videos, um ihre Single ›Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the...

Whiskey Myers: Aufgewacht

Klangen die bisherigen fünf Studioplatten von Whiskey Myers aus dem kleinen texanischen Ort Palestine eher wenig erfrischend und auch...

Video der Woche: Led Zeppelin mit ›What Is And What Should Never Be‹

Am 25. September 1980 erfuhr die Rockwelt einen großen Schock. Nur wenige Monate, nachdem Bon Scott von AC/DC verstorben...

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Bruce Springsteen

Nicht umsonst gilt Springsteen als einer der besten Songwriter seiner Generation – sein Katalog strotzt nur so vor unvergesslichen...

Pflichtlektüre

Gang Of Four: All-Star-Sampler in Gedenken an Andy Gill

Zahlreiche Musiker gedenken Andy Gill auf einem bald erscheinenden...

Videopremiere: Damn Freaks zeigen Clip zu ›Break The Chains‹

Fans von amtlichem 80s-Hardrock sehr zu empfehlen: Die Damn...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen