Review: John Butler Trio – Mehr von allem

John Butler Trio

Mehr von allem

John Butler liebt Skrillex so sehr wie Dolly Parton, Beyonce genauso wie Gillian Welch, wie er offen zugibt. Ent­sprechend eklektisch klingt HOME, sein erstes Studioalbum seit vier Jah­ren. Butlers Wurzeln mögen in Folk und Blues liegen, dazu gesellen sich hier allerdings elektronische Beats und Synthesizer (am prominentesten im getriebenen Titelstück), kraftvolle Gitarrenriffs und Breitwand­refrains (›Just Call‹, ›Running Away‹, ›Miss Your Love‹), die klar machen, warum der in den USA geborene aber in Australien lebende Sänger in seiner Heimat ein Star ist und die ihn bisweilen wie eine Mischung aus Mumford & Sons und U2 klingen lassen. Ein relativ schlichter Songwriter-Countrysong wie ›Coffee, Methadone & Cigarettes‹ bleibt da eine Randerscheinung. Butler tritt wuchtiger und, ja, sagen wir vielseitiger auf denn je. Keine Platte für Puristen, Ohrwürmer gibt’s dafür zuhauf.

6 von 10

John Butler Trio
HOME
CAROLINE/UNIVERSAL

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here