Review: Jethro Tull – 50 FOR 50

-

Review: Jethro Tull – 50 FOR 50

- Advertisment -

Jethro Tull 50 for 50

Zum Goldenen Bandjubiläum: eine 3-CD-Box mit 50 handverlesenen Tracks.

Seit Jahren verabreicht uns der allgewaltige El Presidente Ian Anderson in schöner Regelmäßigkeit opulente Box-Sets aus der Diskografie seines Langzeitprojekts Jethro Tull. Auch zum runden 50. lässt sich der geschäftstüchtige Anderson nicht lumpen. Auf drei Silberlinge verteilen sich, hach wie sinnig, 50 Songs. Seltsamerweise weicht die anfänglich chronologische Reihenfolge rasch willkürlicher Kollektivierung in zum Teil haarsträuben­der Aneinanderreihung. Als ob man aktiv ka­­schieren möchte, dass die in späteren Dekaden nach 1980 nicht mehr ganz so innovativen Bei­träge der einst stilprägend originellen Briten-Combo mit stets hoher Mitgliederfluktu­ati­onsrate all­zu sehr gegenüber der kreativ brillanten frühen Prog-Rock-Ära abfallen.

Immer­hin gelang es, einige Raritäten mit einzubeziehen – obwohl die für die verwöhnten Käufer von Andersons Box-Sets wohl kaum als echte Archivschätze gelten dürften. Einmal mehr durch Abwesenheit glänzt die noch als Jethro Toe eingespielte Früh-45er (›Sunshine Day‹/›Aeroplane‹). Rare Non-LP-Singles (›Love Sto­ry‹, ›Living In The Past‹, ›Sweet Dream‹, ›The Witch’s Promise‹), Single-Edits (›Minstrel In The Gallery‹), schlichte Auskopplungen (›Lo­­comotive Breath‹, ›Bungle In The Jungle‹, ›Too Old To Rock’n’Roll: Too Young To Die!‹) stehen in Kontext mit noch selteneren EP-Inhalten wie ›Life Is A Long Song‹. Dazu gesellen sich reichlich Key-LP-Tracks: Noch vom Blues inspiriert zeigt sich ›A Song For Jeffrey‹ vom De­­bütalbum THIS WAS (1968). Jede Menge psychedelisches Phasing treibt ›A New Day Yes­terday‹ von STAND UP (1969) an.

Folk-Wur­zeln mit behutsamen Rock-Elementen verbinden ›With You There To Help Me‹ von BENEFIT (1970) und ›Mother Goose‹ von AQUALUNG (1971). Aus Ian Andersons mit schwarzem Humor geprägten Ausflügen in den suitenhaften Progressive-Rock finden sich die hörenswerten Auszüge ›Really Don’t Mind/See There A Son Is Born‹ von THICK AS A BRICK (1972) sowie ›Critique Oblique‹ von A PAS­SION PLAY (1973).

8/10

Jethro Tull
50 FOR 50
PARLOPHONE/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Fats Domino (1928–2017)

Das Schwergewicht aus New Orleans spielte Rock’n’Roll, als der offiziell noch gar nicht erfunden war: ein Urgestein...

AC/DC: Neues Video kommt am Montag

Nachdem AC/DC erst kürzlich ihre neue Single ›Shot In The Dark‹ vom kommenden Album POWER UP veröffentlicht...

Review: Kadavar – THE ISOLATION TAPES

Die kauzige Seite von Kadavar Wer kann es ihnen verdenken. Keine Konzerte, keine Festivals,...

Review: Bruce Springsteen – LETTER TO YOU

Ein Album über die transzendierende Macht des Rock’n’Roll mit nostalgischen Stücken, politischen Anspielungen und drei Songs von...
- Werbung -

Mountain: ›Mississippi Queen‹

Mountain mögen in der Rockhistorie etwas übergangen worden sein, doch Momente wie dieser machen sie unverzichtbar für...

LED ZEPPELIN II: Track By Track

›Whole Lotta Love‹Page, Bonham, Plant, Jones, Dixon Page war das klassische Riff zu ›Whole...

Pflichtlektüre

Auslese Kino

Only Lovers Left Alive Pandora/Start: 25.12. Es bedarf keiner langen Vorrede,...

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK Magazin!

Die wahren 100 besten Alben der 60er Die Musik der...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×