Mehr

    Review: J Mascis – ELASTIC DAYS

    -

    Review: J Mascis – ELASTIC DAYS

    - Advertisment -

    J Mascis Elastic Days

    Herbstlich, aber elektrisch: starkes Soloalbum des Dinosaur Jr.-Chefs.

    Es dauert, wie auf Mascis-Platten üblich, nicht allzu lange, und der Hörer ist in der Welt des schweigsamen Nerd-Genies gelandet: ein paar eingängige Akkorde, eine süße Ge­­sangsmelodie, ein Gitarrensolo – es geht nicht besser, es ist fast immer gleich gut. Bei Dinosaur Jr. kommt noch herrlicher Krach hinzu, solo mag es Mascis dagegen herbstlicher und besinnlicher. Auf den vornehmlich akustischen Vorgängeralben fehlte die elektrische Gitarre beinahe komplett, auf ELASTIC DAYS ist sie wieder dabei, nimmt sich aber dezent zurück, denn die Stars der Platte sind eindeutig die Songs. Bei ›Web So Defense‹ zeigt Mascis sein Herz für alternative Americana und erinnert dabei an die sehnsüchtig-traurigen Scud Mountain Boys. Ein Höhepunkt des Albums ist ›Sky Is All We Had‹, bei dem Mascis mal wieder eine Indierock-Variante von Neil Young gibt. ›Give It Up‹ klingt sonnendurchflutet wie ein klarer Herbsttag in San Francisco, ›Drop Me‹ wie ein Rock-Song, dem J Mascis einfach den Krach entzogen hat, da­­mit er als Folk-Track in neuem Glanz scheint. Sowas kann der Mann: Sein Material formen, wie es ihm gefällt. Dass Mascis die Songs bis auf wenige Gaststimmen komplett alleine eingespielt hat, ge­­schieht nicht aus der Not heraus – sondern aus Lust an der Kontrolle.

    8/10

    J Mascis
    ELASTIC DAYS
    SUB POP/CARGO

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    AC/DC: Foto-Leak als Hinweis auf Reunion?

    Ein unabsichtliches oder kalkuliertes Versehen? Von der aktuellen Formation von AC/DC sind kürzlich Fotos im Internet...

    Old But Gold: Jack Black und Jimmy Fallon mit ›More Than Words‹-Parodie

    Seht hier das urkomische Video-Remake zu Extremes ›More Than Words‹ von Jack Black und Jimmy Fallon. Jimmy Fallon, der...

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...
    - Werbung -

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...

    The Jimi Hendrix Experience live: Fehmarn (04.–06.09.1970)

    Schlamm, Regengüsse und Bad Vibes: Excuse me while I kiss the sky! Es...

    Pflichtlektüre

    So war der Auftritt von James Hetfield und Co. bei Rockavaria

    Metallica haben am Sonntag für einen explosiven Schlusspunkt bei...

    Keith Richards: Neues Video zu unveröffentlichtem ›Big Town Playboy‹

    Ende März kommt die 30th-Anniversary-Ausgabe von Keith Richards' Solodebüt...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen