Hundred Seventy Split – TRACKS

-

Hundred Seventy Split – TRACKS

hundred seventy splitBoogie Knights! Bestehend aus zwei Dritteln Ten Years After.

Bassist Leo Lyons zählt zur Urbesetzung von Ten Years After, Gitarrist Joe Gooch stieß später hinzu und Schlagzeuger Da­­mon Sawyer trommelte schon für Paul Rodgers und Bill Wyman‘s Rhythm Kings. Womit umrissen sein sollte, was einen hier folgerichtig er­­wartet: Rock, Blues und Boogie in Trio-Besetzung, bei drei Stücken verstärkt um eine Hammond-Orgel. Für Tradi­ti­onalisten, die klassische Blues/Rock-Klangbilder der 70er und 80er bevorzugen, ist TRACKS also eine feine Sache, zumal die drei Boogie Knights ihr Handwerk zweifellos be­­herrschen – was in Anbetracht ihrer Lebensläufe kaum überrascht. Überflüssig zu erwähnen, dass Innovation nicht unbedingt die Kernkompetenz des Trios darstellt, die elf Stücke bewegen sich allesamt in konventionellem Ter­rain. Innerhalb dieser Grenzen sorgen Hundred Seventy Split je­­doch durchaus für Abwechslung, sei es mit der herzhaften Ballade ›If You Make It To The Top‹, dem jazzigen ›Grave­digger‹ oder dem orientalisch angehauchten ›Loo­king For A Sign‹. Womit TRACKS letzten Endes genau so klingt, wie man es von routinierten, tief in Blues und Rock verwurzelten Musikern erwartet: bedingt aufregend, aber sehr solide.

6/10

Hundred Seventy Split
TRACKS
CORNER HOUSE RECORDS/H‘ART

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

In Memoriam: Tom Petty 1950-2017

Der Sänger, Gitarrist und Songwriter aus Gainesville, Florida war das Paradebeispiel für einen aufrichtigen Rockmusiker, dem kommerzielles Kalkül zeitlebens...

Video der Woche: The Traveling Wilburys ›End Of The Line‹

Bereits zum fünften Mal jährt sich der Tod von Tom Petty. Zum Gedenken an diesen großen Musiker widmen wir...

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...

Die Geburt des Glamrock

Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

Pixies: DOGGEREL

Die einst bahnbrechenden Wegbereiter bestellen heute ihr Land – fair enough Die Pixies besitzen ihren Status als bejubelte Pioniere zu...

Pflichtlektüre

A Pale Horse Named Death – Was kommt danach?

Verfall und Tod in Klänge gegossen Tod und Verderben werden...

Daily Thompson: Neues Album in den Startlöchern

Die neue Single ›Sad Frank‹ liefert einen Vorgeschmack auf...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen