Review: Grey Daze – AMENDS

-

Review: Grey Daze – AMENDS

- Advertisment -

Letzter Vorhang einer gepeinigten Seele

Grey Daze hieß die Band, in der sich Chester Bennington die Seele aus dem Leib sang, ehe er sie verließ und mit Linkin Park zum größten Rock-Sänger des jungen 21. Jahrhunderts wurde. Im Guten ging man Mitte der 90er in Arizona nicht auseinander, raufte sich später aber wieder zusammen und wollte Grey Daze sogar zurückbringen. Soweit die Origin-Story. Dass aus der nichts wurde, weil sich Bennington das Leben nahm, ist immer noch tragisch. Umso diffiziler also, dieses Album objektiv zu bewerten. Man hat seine Gesangsspuren isoliert und die Songs komplett neu eingespielt. Zeitgemäß klingen sie deswegen schon mal, irgendwo zwischen nervösem Alternative Rock mit elektronischen Elementen und großem Pop. Und Benningtons Stimme, die konnte einem schon damals einen Schauer über den Rücken laufen lassen. Das macht AMENDS natürlich in erster Linie für Linkin-Park-Fans interessant; Songs wie das flirrende, klaustrophobische ›B12‹, das epische ›She Shines‹ oder das dramatische ›Morei Sky‹ können aber eben auch ohne den Bennington-Bonus überzeugen.

Und lassen den Hörer mit einem beklommenen Gefühl zurück. Stellt sich nur die Frage, wer hier etwas wiedergutzumachen hat, wie der Titel ja suggeriert.

7 von 10 Punkten

Grey Daze, AMENDS, WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Udo Lindenberg: 75 Jahre alles klar!

Einer der wichtigsten und eigentümlichsten deutschen Rocker feiert heute Geburtstag: Udo Lindenberg! Udo Gerhard Lindenberg wird heute stolze 75 Jahre...

The Vintage Caravan: Alte Amps, neue Horizonte

Rock’n’Roll ist Bauchsache. Also haben The Vintage Caravan aus Island einfach mal weniger nachgedacht und mehr gefühlt. Herausgekommen ist...

Blackberry Smoke: Neues Video zu ›All Rise Again‹

Unser neuestes Interview mit Blackberry Smoke lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK. Nach der Veröffentlichung der Songs...

Rückblende: Dio mit ›Rainbow In The Dark‹

Vivian Campbell hatte die Musik noch vor seinem Einstieg bei Dio geschrieben, doch sie wurde zu einem Teil des...
- Werbung -

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Pflichtlektüre

Review: Tom Petty – FINDING WILDFLOWERS

Wesen und Magie Den heiligen Gral gab es für Petty-Jünger...

Below – ACROSS THE DARK RIVER

Für Below ist ihr Debüt ACROSS THE DARK RIVER...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen