Mehr

    Review: Grave Pleasures – MOTHERBLOOD

    -

    Review: Grave Pleasures – MOTHERBLOOD

    - Advertisment -

    grave pleasuresDer Tod steht ihnen besser denn je.

    Und sie flirten weiter mit dem Ab­­leben: Was auf DREAMCRASH vielversprechend als apokalyptischer Post-Punk-Tanz am Rande des Ab­­grunds begann, entfaltet jetzt tatsächlich noch mehr morbides Potenzial. Denn mit MOTHERBLOOD setzen sich die finnischen Unter­gangs-Boys Grave Pleasures ein frühes Denkmal in einer Karriere, die Frontmann Mat McNerney seinerzeit mit dem Phänomen Beastmilk begann. Nun also Phase zwei seit der Umbenennung, nun also MOT­HERBLOOD. Mehr noch als auf dem Erstling loten die Finnen die Grenzen zwischen Euphorie und Schmerz, zwischen Party und Tod aus, kreuzen munter Killing Joke mit Depeche Mode und schaffen es, die Ver­tonung eines neuerlichen Kalten Krieges mit einem paradoxen Gefühl der Hochstimmung und Vorfreude zu kreuzen. Wie sie das tun, bleibt ihr Geheimnis. McNerneys Gesang mausert sich mehr und mehr zu einer der ikonischen Stimmen der Rock-Welt, seine mehr oder weniger aus Black-Metal-Allstars bestehenden Musiker tun ihr Übriges, um im Widerschein atomarer Detonationen verrucht eingängige Songs zu schreiben, die entgegen jeder Vernunft gut tun, befreiend wirken, sogar Spaß machen. Songs wie ›Be My Hiroshima‹, ›Haunted Afterlife‹ oder ›Atomic Christ‹ (mit Folk-Legende David Tibet als Gastsänger) dürften sicherlich nicht jedem schmecken; sie gehören aber zu den größten Hymnen, die der Post-Punk des 21. Jahrhunderts hervorgebracht hat.

    9/10

    Grave Pleasures
    MOTHERBLOOD
    LABEL/VERTRIEB

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Rückblende: Roxy Music – ›Virginia Plain‹

    Es brach alle geltenden Regeln, was eine Hitsingle ausmacht, doch dieses Lied über das Gemälde einer Zigarettenschachtel – einer...

    Album des Lebens: AC/DC – BALLBREAKER

    In der Rubrik "Album des Lebens" stellen unsere CLASSIC ROCK-Autoren die Platte vor, die ihr Leben für immer verändert...

    Rock-Jahrbuch: Das Achterbahnjahr 1980

    Für manche Rocker kommt das Jahr 1980 dem Einzug ins Paradies gleich – für andere ist es das furchtbarste...
    - Werbung -

    Led Zeppelin: John Bonham – Seine letzten Tage

    John Bonham hat nicht einfach nur getrommelt: Er konnnte Led Zeppelin Durchschlagskraft ver­leihen. Daher war nach seinem Tod rasch...

    Bruce Springsteen: Neue Single ›Ghosts‹

    Vom kommenden Album LETTER TO YOU koppelt der Boss heute eine neue Single aus.

    Pflichtlektüre

    Duke Garwood – HEAVY LOVE

    Meditativer Grummel-Blues. Nein, es ist nicht Mark Lanegan, der da...

    Neues vom kommenden Album SOL INVICTUS

    Faith No More enthüllen das Coverfoto zu ihrem ersten...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen