Ghost – PREQUELLE

-

Ghost – PREQUELLE

- Advertisment -

Ghost Prequelle

Die Oper des Phantoms: Forges Neunte.

Menschen, die den Wert einer CD anhand der Relation von Preis zu Spielzeit bemessen, werden, wie seinerzeit beim nicht einmal 37 Minuten langen IS THIS IT der Stro­kes, erst einmal schlucken: PREQUELLE bleibt deutlich unter einer Dreiviertelstunde und enthält zehn Titel, gegliedert in ein Intro, zwei Ins­trumentals und sieben „normale“ Tracks. Preis-Leistungsverhältnis also beängstigend? Falsche Frage! Die Mittel der Algebra greifen nicht bei Musik. PREQUELLE ist mehr als ein weiteres Album einer weiteren Band, es ist das Album der Band. Das Statement, auf das alle gewartet haben. Das Opus Magnum, das Weichen stellen wird. Wie kann ein Werk diesem Anspruch ge­­recht werden? Indem es schlicht über sich hinauswächst. PREQUELLE ist Tobias Forges bis dato meisterhaftestes Metal-Musical, eine misanthropische Mittelalter-Moritat, die uns mit offenkundigen Parallelen zum Zeitgeschehen den Spiegel der Erkenntnis vorhält. Forge zieht alle Register beim Designen seiner monumentalen Hymnen, deren Hitpotenzial nur noch mit dem der ebenso zwischen Endorphin-Rausch und zartbitterer Melancholie oszillierenden All­time-Klassiker seiner Landsmänner und -frauen von ABBA zu vergleichen ist. 80er-Jahre-Riffs, Back­ground-Vocals, Glam-Pose, Artrock-Pathos, Piano, die obligatorische Orgel: Minutiös aufeinander abgestimmte Elemente fügen sich hier zu einer Kathedrale purer Erhabenheit zusammen. Mit seinem Spannungsbogen vom wütenden Vintage-Faucher ›Rats‹ über den Highschool-Breakup-Disco-Floorfiller ›Dance Macabre‹ bis hin zum wahrhaft ätherischen Requiem ›Life Eternal‹ gerät PREQUELLE zu einem Gesamt­kunstwerk, das Ghost endgültig in den Rang internationaler Superstars erheben sollte. Und wer bisher nicht an die potenzielle Durch­schlagskraft von Instrumentalstücken geglaubt hat: ›Miasma‹ wird Euch mit seinem sensationellen Sax-Satz bekehren!

10/10

Ghost
PREQUELLE
SPINEFARM/UNIVERSAL

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Titelstory: The Beatles – “Die beste Band aller Zeiten”

Mit Superlativen ist es ja so eine Sache, doch dieses Zitat stammt von Lemmy Kilmister. Und wer sind wir,...

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...
- Werbung -

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Pflichtlektüre

Unplugged-Special: Die 25 besten Akustik-Alben aller Zeiten

Willkommen zu unserem Countdown der besten „Unplugged“-Alben – jener...

Sweden Rock Festival: Immer eine Reise wert

Festivals gibt es inzwischen wie Sand am Meer, wodurch...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen