Review: Fuck Yeah – FUNNY FARM

-

Review: Fuck Yeah – FUNNY FARM

- Advertisment -

Fuck Yeah Funny Farm

Die Wucht der Wechsel.

„Week by week I’m shrinking, week by week I’m thinking: Is this what I wanted?“, fragt Markus Naegele immer wieder insistierend. Er muss es raus lassen, macht den Mund auf und legt den Hebel um. Energie und Impetus sind vorhanden, aber es erschlägt den Hörer nicht. In ›Hippo‹ steckt erst Punk-Druck, dann wird es verträumter, geht es um den Ausflug eines Nilpferds zum Polarkreis. Fuck Yeah nehmen sich auf ihrem zweiten Album die Freiheit, über so etwas nachzudenken. Sie reißen nie einen Stil herunter, achten dafür auf Schattierungen. In ›Bad Seeds‹ wird es akustisch, spartanisch, intim. ›Remember‹ ist ruppiger, es kommen einige Grundeinflüsse der Band (Replacements, Dinosaur jr.) zum Vorschein. Für ›No Fuck-Up‹ setzen die Münchner auf an Johnny Marr angelehnte, perlende Gitarrenak­korde. ›How I Learned To Love (The Dead)‹ klingt keineswegs morbide. Es geht vielmehr um die Beziehung zu The Grateful Dead, dazu gesellt sich das Raffinement von sanften Disco-An­spielungen. Fuck Yeah sind vor drei Jahren recht spontan auf der Szene erschienen. Nun verstärken sie den Eindruck, reizen sie mehr Mittel aus und sorgen dafür, dass nicht gleich wieder alles verpufft. Und zwar auf fucking packende Art und Weise.

8/10

Fuck Yeah
FUNNY FARM
MY REDEMPTION RECORDS/CARGO

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Weird Al Yancovic mit ›Bed Rock Anthem‹

Den Ausklang dieses sonnigen Sonntags begehen wir mit einem echten Comedy-Klassiker. Zum heutigen Geburtstag von Red-Hot-Chili-Peppers-Drummer Chad...

Ace Frehley im Interview: Absolut acefiziert!

Wenn es der Plattenvertrag verlangt, dann nimmt Ace Frehley eben widerstandslos ein weiteres Cover-Album auf. Und wie...

In Memoriam: Fats Domino (1928–2017)

Das Schwergewicht aus New Orleans spielte Rock’n’Roll, als der offiziell noch gar nicht erfunden war: ein Urgestein...

AC/DC: Neues Video kommt am Montag

Nachdem AC/DC erst kürzlich ihre neue Single ›Shot In The Dark‹ vom kommenden Album POWER UP veröffentlicht...
- Werbung -

Review: Kadavar – THE ISOLATION TAPES

Die kauzige Seite von Kadavar Wer kann es ihnen verdenken. Keine Konzerte, keine Festivals,...

Review: Bruce Springsteen – LETTER TO YOU

Ein Album über die transzendierende Macht des Rock’n’Roll mit nostalgischen Stücken, politischen Anspielungen und drei Songs von...

Pflichtlektüre

Reviews: Death Letters – Post-Historic

Pubertäre Identitätssuche. Im Teenageralter komponierten Death Letters ihr erstes Album...

The Beatles: Produzent George Martin ist tot

Der legendäre Beatles-Produzent George Martin ist im Alter von...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×