Freddy And The Phantoms – A UNIVERSE FROM NOTHING

-

Freddy And The Phantoms – A UNIVERSE FROM NOTHING

- Advertisment -

Schwere Zeiten, schwere Klänge

Dystopische Konzeptalben sprießen derzeit wie Pilze aus dem Boden. Verwunderlich ist dies nicht angesichts der (selbstverschuldeten) globalen Krisen, welche die Menschheit bedrohen. Fungierte allen voran jüngst noch die Klimaproblematik als Motor für kritische Inspiration, so scheint das fünfte Studioalbum von Freddy And The Phantoms auch wie die Faust aufs Corona-Auge zu passen. Obwohl Dantes „Göttliche Komödie“ oder Stephen Hawkings „Eine kurze Geschichte der Zeit“ Modell für die Lyrics gestanden haben, passen Textzeilen wie „Nothing awaits us“ irgendwie auch perfekt in die aktuelle akute Krisenzeit.

Musikalisch betrachtet, wurden die elf neuen Songs der Dänen trotz eindeutiger nostalgischer Klänge und schöner Orgel im Soundspektrum doch erheblich in Richtung Retro-Futuristik erweitert. Der Vibe ist grundsätzlich härter als noch auf den Vorgängern, Fuzz-getriebene Stücke wie das groovige ›Bermuda Blues‹, ›Hunger‹ oder das abschließende ›Inferno‹ erinnern positiv an GREAT WESTERN VALKYRIE von den Rival Sons. Nummern wie ›Loners On The Run‹ oder ›Andromeda‹ brechen zwischendrin in epische Metal-Gefilde aus, ›Andromeda Pt. 2‹ hingegen kommt als barockes Orgelständchen des Weges. Trotz der diversen Einflüsse klingt A UNIVERSE FROM NOTHING wie aus einem Guss und präsentiert sich als stimmige Rockplatte mit Biss.

7 von 10 Punkten

Freddy And The Phantoms, A UNIVERSE FROM NOTHING, TARGET/SPV

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

Mick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten...

Video der Woche: The Ronettes ›Be My Baby‹

Heute vor einem Jahr verstarb Produzentenlegende und Schöpfer des Ronettes-Hits ›Be My Baby‹ Phil Spector im Alter von 81...
- Werbung -

Judas Priest: Live nur noch zu viert?

Als 2018 bekannt wurde, dass Glenn Tipton aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung kein fester Bestandteil von Judas Priests Live-Line-Up mehr sein...

Saxon: CARPE DIEM

Edelmetall zum 45. Saxon-Jubiläum Knappe elf Monate nach der Coverscheibe INSPIRATIONS (2021) steht mit CARPE DIEM bereits der heißerwartete Nachfolger...

Pflichtlektüre

Video der Woche: Captain Beefheart mit ›Electricity‹ live in Cannes

Heute vor sieben Jahren ist Captain Beefheart gestorben. In...

Alice Cooper – Brutal Planet / Dragontown / The Eyes Of Alice Cooper / Dirty Diamonds

Tante Alice erlebt ihren zweiten Frühling, und zwar zwischen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen