Review: Foo Fighters – MEDICINE AT MIDNIGHT

-

Review: Foo Fighters – MEDICINE AT MIDNIGHT

- Advertisment -

Doppeltes Jubiläum

25 Jahre Foo Fighters und mit MEDICINE AT MIDNIGHT hat die Truppe um Tausendsassa Dave Grohl ihr insgesamt zehntes Studiowerk fertiggestellt. Zwei Jubiläen, die es gebührend zu feiern gilt. Die kurzweilige Dokumentation der Band, „Times Like Those“ betitelt, ist wie zu erwarten irre lustig und rafft ein Vierteljahrhundert Foo Fighters kompetent zusammen. Machen die Foos es sich zum Geburtstag leicht und erschaffen einfach ein weiteres typisches Foo-Fighters-Album? Oder gehen sie den unerwarteten Weg und liefern etwas Neues?

Die erste Auskopplung ›Shame Shame‹ deutet eher Letzteres an, ein interessanter Rhythmus paart sich aber leider mit einer extrem schwachen Songidee. Experimentmisslungen, genau wie das tanzbare
›Cloudspotter‹ (funky). ›No Son Of Mine‹, die zweite Single und Grohls’ Helden Lemmy Kilmister gewidmet, gelingt etwas besser, aber auch ohne wirklich zu überzeugen. Mit ›Waiting On A War‹, der schon dritten Auskopplung, hat die Formation lediglich eine Nummer im Gepäck, die als komplett typischer Track des Sextetts durchgeht und von der Dynamik an ›The Pretender‹ erinnert. Sie ist für Grohls Tochter Harper geschrieben, die eine wohlbehütete Zukunft verdient, wie eben jedes Kind auf der Welt.

Mit ›Medicine At Midnight‹ wildern die Foos sehr gelungen im New-Wave-Sumpf (denke an Gary Numan und David Bowies ›China Girl‹), eine Seite, die ihnen auch in ›Holding Poison‹ (mit Queen-Chor) sehr gut zu Gesicht steht. ›Chasing Birds‹ klingt wie eine beatleske Version eines John-Lennon-Solosongs und gehört damit neben ›Medicine At Midnight‹ zu den Gewinnern der LP. Ein prima Einstieg ins Abenteuer passiert mit dem Opener ›Making A Fire‹, sehr außergewöhnlich mit vielen weiblichen NaNaNa-Chören. Mit der poppigen Überraschung ›Love Dies Young‹ gelingt der Band zum Abschluss noch ein volles Pfund. Nicht alles funktioniert, offene Münder sind auch nicht zu erwarten, aber den Foo Fighters gelingt ein Album, das weit über dem geläufigen Durchschnitt liegt.

8 von 10 Punkten

Foo Fighters, MEDICINE AT MIDNIGHT, ROSWELL/RCA/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Mötley Crüe: Mash-Up mit Martha and the Vandellas

Manchmal passen ja gerade die Dinge zusammen, die nicht zusammengehören: Manch einer schwört auf Essiggurken mit Schokolade. Etwas verdaulicher...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Jimi Hendrix

Der Rockgitarrist schlechthin. Legendär! Revolutionär! Stilprägend! Darf in keiner Plattensammlung fehlen. Wir geben Entscheidungshilfe. Unverzichtbar ARE YOU EXPERIENCED (Polydor, 1967) 1967 war...

Meilensteine: Pink Floyds exzentrischer Auftritt bei „Games For May“

12. Mai 1967: Pink Floyd veranstalten das Happening Games For May in der Queen Elizabeth Hall. Seit das von Frontmann...

Was machen eigentlich Praying Mantis?

TIME TELLS NO LIES von Praying Mantis feiert heuer 40-jähriges Jubiläum. Einen Geburtstag, den das sogenannte NWOBHM- Genre schon...
- Werbung -

The Dead Daisies: Neue Single ›Like No Other‹ mit Videospiel

Die Dead Daisies legen die Latte ein Stück höher. So wird ihr letztes Album HOLY GROUND nicht nur von...

So klingt CLASSIC ROCK #100

In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört ihr, wie die aktuelle Ausgabe von CLASSIC ROCK, unsere Jubiläumsausgabe,...

Pflichtlektüre

Hört einen frühen Song mit Curtis Knight & The Squires

In Kürze erscheint mit YOU CAN’T USE MY NAME:...

Neil Diamond: Keine Konzerte mehr wegen Parkinson

Neil Diamond ist an Parkinson erkrankt und wird nicht...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen