Foo Fighters – MEDICINE AT MIDNIGHT

-

Foo Fighters – MEDICINE AT MIDNIGHT

Doppeltes Jubiläum

25 Jahre Foo Fighters und mit MEDICINE AT MIDNIGHT hat die Truppe um Tausendsassa Dave Grohl ihr insgesamt zehntes Studiowerk fertiggestellt. Zwei Jubiläen, die es gebührend zu feiern gilt. Die kurzweilige Dokumentation der Band, „Times Like Those“ betitelt, ist wie zu erwarten irre lustig und rafft ein Vierteljahrhundert Foo Fighters kompetent zusammen. Machen die Foos es sich zum Geburtstag leicht und erschaffen einfach ein weiteres typisches Foo-Fighters-Album? Oder gehen sie den unerwarteten Weg und liefern etwas Neues?

Die erste Auskopplung ›Shame Shame‹ deutet eher Letzteres an, ein interessanter Rhythmus paart sich aber leider mit einer extrem schwachen Songidee. Experimentmisslungen, genau wie das tanzbare
›Cloudspotter‹ (funky). ›No Son Of Mine‹, die zweite Single und Grohls’ Helden Lemmy Kilmister gewidmet, gelingt etwas besser, aber auch ohne wirklich zu überzeugen. Mit ›Waiting On A War‹, der schon dritten Auskopplung, hat die Formation lediglich eine Nummer im Gepäck, die als komplett typischer Track des Sextetts durchgeht und von der Dynamik an ›The Pretender‹ erinnert. Sie ist für Grohls Tochter Harper geschrieben, die eine wohlbehütete Zukunft verdient, wie eben jedes Kind auf der Welt.

Mit ›Medicine At Midnight‹ wildern die Foos sehr gelungen im New-Wave-Sumpf (denke an Gary Numan und David Bowies ›China Girl‹), eine Seite, die ihnen auch in ›Holding Poison‹ (mit Queen-Chor) sehr gut zu Gesicht steht. ›Chasing Birds‹ klingt wie eine beatleske Version eines John-Lennon-Solosongs und gehört damit neben ›Medicine At Midnight‹ zu den Gewinnern der LP. Ein prima Einstieg ins Abenteuer passiert mit dem Opener ›Making A Fire‹, sehr außergewöhnlich mit vielen weiblichen NaNaNa-Chören. Mit der poppigen Überraschung ›Love Dies Young‹ gelingt der Band zum Abschluss noch ein volles Pfund. Nicht alles funktioniert, offene Münder sind auch nicht zu erwarten, aber den Foo Fighters gelingt ein Album, das weit über dem geläufigen Durchschnitt liegt.

8 von 10 Punkten

Foo Fighters, MEDICINE AT MIDNIGHT, ROSWELL/RCA/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Bruce Dickinson: THE MANDRAKE PROJECT "THE MANDRAKE PROJECT ist das siebte Soloalbum von Bruce Dickinson und erscheint 19 Jahre und...

CLASSIC ROCK präsentiert: Sweet live!

Nach dem großen Andrang auf ihre Abschiedsshows im Jahr 2023 und dem großen Erfolg ihresletzten Albums ISOLATION BOULEVARD beschlossen...

Walter Trout: BROKEN

Zwischen Wut und Besänftigung Rockig und trotzig gibt sich der 72-jährige Walter Trout, wenn er in Metaphern seine Sicht auf...

Jesper Lindell: BEFORE THE SUN

Früher mag die Herkunft eines Acts eine große Rolle gespielt haben. Heute, im Zeitalter der Globalisierung, der umfassenden Verfügbarkeit...

Albert Hammond: BODY OF WORK

Harmonische Raffinesse und poetische Kraft Zunächst einmal gebührt dem 79-jährigen Sänger und legendären Songwriter ein Lob dafür, dass er nicht...

The Bevis Frond: FOCUS ON NATURE

Der Indie-Maestro fürchtet um die Zukunft Einst angetreten, um die Byrds und Jimi Hendrix mit Britishness zu kombinieren, haben sich...

Pflichtlektüre

Gang Of Youths: Neue Single ›the angel of 8th ave‹

Ein Umzug von Insel zu Insel sorgte für neue...

Special: Supergroups – Höhenflüge & Zerfall

Momentan gibt es sie im Überfluss – und eine...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen