Foo Fighters – MEDICINE AT MIDNIGHT

-

Foo Fighters – MEDICINE AT MIDNIGHT

- Advertisment -

Doppeltes Jubiläum

25 Jahre Foo Fighters und mit MEDICINE AT MIDNIGHT hat die Truppe um Tausendsassa Dave Grohl ihr insgesamt zehntes Studiowerk fertiggestellt. Zwei Jubiläen, die es gebührend zu feiern gilt. Die kurzweilige Dokumentation der Band, „Times Like Those“ betitelt, ist wie zu erwarten irre lustig und rafft ein Vierteljahrhundert Foo Fighters kompetent zusammen. Machen die Foos es sich zum Geburtstag leicht und erschaffen einfach ein weiteres typisches Foo-Fighters-Album? Oder gehen sie den unerwarteten Weg und liefern etwas Neues?

Die erste Auskopplung ›Shame Shame‹ deutet eher Letzteres an, ein interessanter Rhythmus paart sich aber leider mit einer extrem schwachen Songidee. Experimentmisslungen, genau wie das tanzbare
›Cloudspotter‹ (funky). ›No Son Of Mine‹, die zweite Single und Grohls’ Helden Lemmy Kilmister gewidmet, gelingt etwas besser, aber auch ohne wirklich zu überzeugen. Mit ›Waiting On A War‹, der schon dritten Auskopplung, hat die Formation lediglich eine Nummer im Gepäck, die als komplett typischer Track des Sextetts durchgeht und von der Dynamik an ›The Pretender‹ erinnert. Sie ist für Grohls Tochter Harper geschrieben, die eine wohlbehütete Zukunft verdient, wie eben jedes Kind auf der Welt.

Mit ›Medicine At Midnight‹ wildern die Foos sehr gelungen im New-Wave-Sumpf (denke an Gary Numan und David Bowies ›China Girl‹), eine Seite, die ihnen auch in ›Holding Poison‹ (mit Queen-Chor) sehr gut zu Gesicht steht. ›Chasing Birds‹ klingt wie eine beatleske Version eines John-Lennon-Solosongs und gehört damit neben ›Medicine At Midnight‹ zu den Gewinnern der LP. Ein prima Einstieg ins Abenteuer passiert mit dem Opener ›Making A Fire‹, sehr außergewöhnlich mit vielen weiblichen NaNaNa-Chören. Mit der poppigen Überraschung ›Love Dies Young‹ gelingt der Band zum Abschluss noch ein volles Pfund. Nicht alles funktioniert, offene Münder sind auch nicht zu erwarten, aber den Foo Fighters gelingt ein Album, das weit über dem geläufigen Durchschnitt liegt.

8 von 10 Punkten

Foo Fighters, MEDICINE AT MIDNIGHT, ROSWELL/RCA/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Plattensammlerin: Melissa Etheridge

Sängerin, Gitarristin und Songwriterin Melissa Etheridge über die Platten, Künstler und Shows, die sie nachhaltig beeindruckt haben. „Gute Musik ist...

Schickt uns euer Lieblings-Bandshirt!

Das Lieblings-Bandshirt des Monats gehört Lilli: "Auf dem Lieblingsbandshirt muss ja auch fast einer der Lieblingsmusiker abgebildet sein, oder? Da...

Matt Lang: Ein Frankokanadier in Nashville

Mit über einem Jahr Verspätung wird Matt Langs Zweitwerk MORE nun endlich physisch in Deutschland veröffentlicht. CLASSIC ROCK sprach...

Rückblende: Stone Temple Pilots mit ›Interstate Love Song‹

Am Anfang stand eine Bossanova-Nummer. Ergänzt um ein Country-Riff und einen Text über Lügen und Täuschungen, wurde daraus eine...
- Werbung -

The Analogues: Mini-Doku über Bandmitglieder bei Youtube

The Analogues sind eine der renommiertesten Beatles-Tribute-Bands der Welt. Auf ihren Touren nehmen sie sich stets ein ganzes Album...

Das letzte Wort: Bootsy Collins im Interview

Er spielte mit James Brown und lernte von Hendrix – Funkmeister Bootsy Collins über LSD, das Übernatürliche und „den...

Pflichtlektüre

Plattensammler: Rudolf Schenker und seine Lieblingsalben

Seit über fünf Dekaden rockt Rudolf Schenker mit seinen...

Albert Hammond Jr. – MOMENTARY MASTERS

Der Gitarrist klingt mehr nach den Strokes, als die...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen