Nancy Sinatra – START WALKIN’ 1965–1976

-

Nancy Sinatra – START WALKIN’ 1965–1976

- Advertisment -

Die Stiefel sind zum Wandern: Wie aus Nancy Sinatra eine unsterbliche Swinging-Sixties-Legende wurde

Seit exakt 55 Jahren steht die Drohkulisse! Eine hochgewachsene Platinblonde in Lederstiefeln lässt ihrem Hallodri von Kerl nach dem Fremdgehen ordentlich Ungemach angedeihen: „These boots are made for walkin’/And that’s just what they’ll do/One of these days these boots are gonna walk all over you/Are you ready, boots? Start walkin’“ – und die 1966 noch weitgehend von Kinder, Küche, Kirche unbefreite Damenwelt sah am Horizont rosa Zeiten für das weibliche Geschlecht auf sich zukommen. ›These Boots Are Made For Walkin’‹, komponiert, arrangiert und produziert von Lee Hazlewood, kongenial interpretiert von Nancy Sinatra, belegte 1966 nicht nur internationale Spitzenpositionen, sondern stieg im Laufe von Dekaden gar in den Rang einer Women’s-Liberation-Hymne auf. Mit 26 Jahren startete US-Showbiz-Legende Frank Sinatras Töchterlein endlich durch – da lagen seit 1961 schon ein Dutzend Singles-Flopps auf Papis Label Reprise Records hinter ihr. Hazlewood stylte Nancy komplett neu durch: Stimmtimbre tiefer gelegt, schulterlange Mähne von Braun auf Platinblond, cool dominante Pose, kräftiges Make-up und Swinging London Carnaby Street Look machten aus dem etwas blassen It-Girl endlich einen Star. Nach dem Hit ist vor dem Hit – Lee Hazlewood legte sich mit Hitgespür, Arrangierkünsten und Sessionmusikern richtig ins Zeug, um seine Nancy nicht zu einem One Hit Wonder verkommen zu lassen.

START WALKIN’ 1965–1976 versammelt in einem 7 x 7 Inch Cover samt 64-seitigem Booklet und Kalender 2021 digital von den Analog-Tapes optimierte 23 Tracks, darunter die Chartsingles ›How Does That Grab You, Darlin’?‹, ›Friday’s Child‹, ›Sugar Town‹ und ›Lightning’s Girl‹. Zudem durfte Nancy 1967 John Barrys begehrte 007-Themenmelodie ›You Only Live Twice‹ übernehmen. Legendäre Duette mit Hazlewood wie ›Sand‹, ›Jackson‹, ›Lady Bird‹, ›Summer Wine‹ und ›Some Velvet Morning‹ lassen sich ebenfalls orten. Späteres Material, u. a. ›Happy‹, ›Arkansas Coal‹, ›Paris Summer‹, ›Down From Dover‹, ›Hook And Ladder‹, ›How Are Things In California‹ oder ›Hello L.A., Bye Bye Birmingham‹, erreichte zwar keinen Hitstatus mehr, besaß aber dennoch eine ausgeprägt hohe Qualität.

10 von 10 Punkten

Nancy Sinatra, START WALKIN’ 1965–1976, LIGHT IN THE ATTIC/CARGO

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videopremiere: Dead Star Talk mit ›Top Of Our Lungs‹

Vor ihrem Debütalbum Anfang nächsten Jahres kommt jetzt die dritte Dingle der Dänen. Das Quartett entschied sich kurz vor der...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Der Blick in die Plattenläden offenbart diese Woche Rock-Statements von Frontmännern, Wolfsgeschichten und Coveralben. Dee Snider: LEAVE A SCAR „Snider bewegt...

Los Lobos – NATIVE SONS

Zurück in die Zukunft mit dem Tex-Mex- und Roots-Rudel aus Los Angeles Die Wölfe sind zurück: NATIVE SONS heißt das...

Axel Rudi Pell – DIAMONDS UNLOCKED II

Ein Griff in die Cover-Kiste Ohne Liveshows scheint der gute Axel Rudi Pell doch etwas „unterarbeitet“ zu sein. Daher dachte...
- Werbung -

Dee Snider – LEAVE A SCAR

He's not gonna take it Mit Rock-Statements hat es Dee Snider ja schon immer gehabt. Man denke nur an die...

Flashback: Cass Elliot stirbt

Heute vor 47 Jahren starb Cass Elliot, Mitbegründerin von The Mamas And The Papas. Ein Blick auf das Leben...

Pflichtlektüre

Black Star Riders: Video zu ›Soldierstown‹ veröffentlicht

Die Black Star Riders zeigen uns ihren neuen Lyric-Clip...

„Ice Bucket Challenge“ erreicht die Rockwelt

Seit einigen Tagen schon hat sich im Netz ein...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen