Nancy Sinatra – START WALKIN’ 1965–1976

-

Nancy Sinatra – START WALKIN’ 1965–1976

Die Stiefel sind zum Wandern: Wie aus Nancy Sinatra eine unsterbliche Swinging-Sixties-Legende wurde

Seit exakt 55 Jahren steht die Drohkulisse! Eine hochgewachsene Platinblonde in Lederstiefeln lässt ihrem Hallodri von Kerl nach dem Fremdgehen ordentlich Ungemach angedeihen: „These boots are made for walkin’/And that’s just what they’ll do/One of these days these boots are gonna walk all over you/Are you ready, boots? Start walkin’“ – und die 1966 noch weitgehend von Kinder, Küche, Kirche unbefreite Damenwelt sah am Horizont rosa Zeiten für das weibliche Geschlecht auf sich zukommen. ›These Boots Are Made For Walkin’‹, komponiert, arrangiert und produziert von Lee Hazlewood, kongenial interpretiert von Nancy Sinatra, belegte 1966 nicht nur internationale Spitzenpositionen, sondern stieg im Laufe von Dekaden gar in den Rang einer Women’s-Liberation-Hymne auf. Mit 26 Jahren startete US-Showbiz-Legende Frank Sinatras Töchterlein endlich durch – da lagen seit 1961 schon ein Dutzend Singles-Flopps auf Papis Label Reprise Records hinter ihr. Hazlewood stylte Nancy komplett neu durch: Stimmtimbre tiefer gelegt, schulterlange Mähne von Braun auf Platinblond, cool dominante Pose, kräftiges Make-up und Swinging London Carnaby Street Look machten aus dem etwas blassen It-Girl endlich einen Star. Nach dem Hit ist vor dem Hit – Lee Hazlewood legte sich mit Hitgespür, Arrangierkünsten und Sessionmusikern richtig ins Zeug, um seine Nancy nicht zu einem One Hit Wonder verkommen zu lassen.

START WALKIN’ 1965–1976 versammelt in einem 7 x 7 Inch Cover samt 64-seitigem Booklet und Kalender 2021 digital von den Analog-Tapes optimierte 23 Tracks, darunter die Chartsingles ›How Does That Grab You, Darlin’?‹, ›Friday’s Child‹, ›Sugar Town‹ und ›Lightning’s Girl‹. Zudem durfte Nancy 1967 John Barrys begehrte 007-Themenmelodie ›You Only Live Twice‹ übernehmen. Legendäre Duette mit Hazlewood wie ›Sand‹, ›Jackson‹, ›Lady Bird‹, ›Summer Wine‹ und ›Some Velvet Morning‹ lassen sich ebenfalls orten. Späteres Material, u. a. ›Happy‹, ›Arkansas Coal‹, ›Paris Summer‹, ›Down From Dover‹, ›Hook And Ladder‹, ›How Are Things In California‹ oder ›Hello L.A., Bye Bye Birmingham‹, erreichte zwar keinen Hitstatus mehr, besaß aber dennoch eine ausgeprägt hohe Qualität.

10 von 10 Punkten

Nancy Sinatra, START WALKIN’ 1965–1976, LIGHT IN THE ATTIC/CARGO

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Alan Lancaster (07.02.1949–26.09.2021)

Alan Lancaster war Mitbegründer und langjähriger Bassist von Status Quo, bevor er die Band 1985 nach einem letzten gemeinsamen...

The Rolling Stones: Videos zu ›Have You Seen Your Mother‹

1966 machten die Rolling Stones zwei Promo-Videos, um ihre Single ›Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the...

Whiskey Myers: Aufgewacht

Klangen die bisherigen fünf Studioplatten von Whiskey Myers aus dem kleinen texanischen Ort Palestine eher wenig erfrischend und auch...

Video der Woche: Led Zeppelin mit ›What Is And What Should Never Be‹

Am 25. September 1980 erfuhr die Rockwelt einen großen Schock. Nur wenige Monate, nachdem Bon Scott von AC/DC verstorben...

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Bruce Springsteen

Nicht umsonst gilt Springsteen als einer der besten Songwriter seiner Generation – sein Katalog strotzt nur so vor unvergesslichen...

Pflichtlektüre

Stephen Stills – Leader of the pack

Bei Buffalo Springfield fing er gemeinsam mit Neil Young...

TV Tipp: “Montage Of Heck” über Kurt Cobain auf Arte

Heute Abend gibt es die Doku "Montage Of Heck"...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen