Review: FM – SYNCHRONIZED

-

Review: FM – SYNCHRONIZED

- Advertisment -

Nicht ganz synchron

Eigentlich ist FM immer eine relativ sichere Melodic-Rock-Nummer. Aufgrund des Wortes „eigentlich“ kann man jedoch bereits vermuten, dass das diesmal nicht zu 100 Prozent zutrifft. Zwar haben die britischen Rocker hier keinen krassen Stilbruch vollzogen, leider fehlen jedoch ein wenig Feuer und Antrieb im gängigen AOR-Ikonen-Motiv. Bei den vergangenen Live-Auftritten und auch auf den letzten Alben konnte sich die Truppe noch deutlich stärker präsentieren. Bis auf den namensgebenden Titeltrack und ›Hell Or High Water‹ bleibt leider nicht allzu viel im Ohr.

Das ist etwas schade, da FM eigentlich bekannt dafür sind, eine ziemliche Hit-Schmiede zu sein. Auf ATOMIC GENERATION stellten sie das 2018 noch unter Beweis. Den langjährigen Fan der Band wird die neue Platte also nicht unbedingt umhauen, aber ein gutes Feeling beim Hören bietet sie dennoch. Schließlich steckt Sänger Steve Overland wie gewohnt sein ganzes Herz in die Vocals und auch die Gitarren samt Synthies sind stellenweise so fein platziert, dass man beim Lauschen ab und an alles um sich herum ausblendet. SYNCHRONIZED ist zwar nicht das glanzvollste Werk der Band, dennoch macht es bezüglich seiner Genre-Zugehörigkeit viel richtig und ist für die hohen FM-Standards eben „nur“ ein gutes Album.

6 von 10 Punkten

FM, SYNCHRONIZED, FRONTIERS/SOULFOOD

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Dio mit ›Rainbow In The Dark‹

Vivian Campbell hatte die Musik noch vor seinem Einstieg bei Dio geschrieben, doch sie wurde zu einem Teil des...

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...
- Werbung -

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Pflichtlektüre

John Fogerty – Das Ding aus dem Sumpf

Dickköpfig, halsstarrig, unbequem: Das ehemalige Mastermind von CCR hat...

Billy Squier: EMOTIONS IN MOTION

Billy Squiers EMOTIONS IN MOTION hatte es nach dem...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen