Review: Eloy – THE VISION, THE SWORD AND THE PYRE

-

Review: Eloy – THE VISION, THE SWORD AND THE PYRE

- Advertisment -

eloyBandchef Frank Bornemann vollendet seinen 1975er-Künstlertraum.

Die Karriere der Hannoveraner Prog-Rocker Eloy ist gespickt mit großen Themen und inhaltsschwangeren Geschichten. Die berühmteste: Auf OCEAN (1977) widmete sich die Band dem Rätsel um das versunkene Atlantis und landete damit einen Klassiker ihres Genres. 40 Jahre sind seit OCEAN vergangen, Zeit also für ein neues Monumentalwerk. Das nennt sich THE VISION, THE SWORD AND THE PYRE, beschäftigt sich mit der französischen Nationalheldin Jeanne D‘Arc und könnte als eine Art historisch belegter Nachfolger des Eloy-Frühwerks POWER AND THE PASSION (1975) betrachtet werden. Damals sang Kreativchef Frank Bornemann über eine im Paris des Jahres 1358 angesiedelte (fiktive) Liebesgeschichte, jetzt erzählt er das tragische Los der heiligen Johanna von Orleáns. Auch musikalisch und konzeptionell erinnert THE VISION, THE SWORD AND THE PYRE an den kleinen Bruder der 70er-Jahre, nur mit dem Unterschied, dass POWER AND THE PASSION unter einer etwas dürftigen Produktion litt, während die aktuelle Scheibe au­­diophilen Hochgenuss garantiert. Das Beste aber: In Kürze folgt ein zweiter Teil, und auch ein Buch ist in der Mache.

8/10

Eloy
THE VISION, THE SWORD AND THE PYRE
ARTIST STATION/SOULFOOD

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...

Die reine Polemik!

Eleven years after: Nach einhundert Heften wird es aber höchste Zeit, mal über Lady Gagas Köter, Leichen im Keller...
- Werbung -

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...

Video der Woche: Thunder mit ›Dirty Love‹

Luke Morley wird heute 61! Seine größten Erfolge feiert der Gitarrist und Songwriter seit jeher mit Thunder. Wir springen...

Pflichtlektüre

Herman Brood & His Wild Romance – LIVE AT ROCKPALAST 1978 + 1990

Hollands einzige Pop-Ikone: Ein Drogenleben für den Rock ‘n’...

Review: The Pretty Things – BARE AS BONE, BRIGHT AS BLOOD

Ein dunkles Semi-Akustik-Werk – und ein fulminanter Abschied Pretty Things...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen