Mehr

    Review: Dream Theater – DISTANCE OVER TIME

    -

    Review: Dream Theater – DISTANCE OVER TIME

    - Advertisment -

    Dream Theater Distance Over Time

    Die Fünfmann-WG: mit schönen Grüßen aus dem Sommer-Camp.

    Bald ist Jubiläum. DISTANCE OVER TIME ist bereits das vierzehnte Stu­dioalbum der Progressiv-Rocker Dream Theater, es erscheint genau 30 Jahre nach dem Debüt WHEN DREAM AND DAY UNITE, damals noch mit Sänger Charlie Dominici. Es war sein einziges Album mit der Band. Gitarrist John Petrucci und Basser John Myung gehören von Anfang an zum Traum-Theater, Sänger James LaBrie ist der unmittelbare Nach­folger Dominicis, Keyboarder Jordan Rudess ist seit 22 Jahren in der Band. Hugh Syme (u.a. Rush, Fates Warning) hat wie schon häufiger das Cover-Motiv entworfen, Gitarrist John Petrucci, wie zu­­letzt üblich, hat das Werk produziert. Und New-Kid-Drummer Mike Mangini ist nun auch schon wieder zum vierten Mal dabei. DISTANCE OVER TIME ist das erste Album beim neuen Label, unglaublich viel geändert hat sich dadurch allerdings nicht. Zumindest nicht musikalisch. Ob­­wohl: Das erste Mal nach über zwei Dekaden ist der Fünfer wieder einmal anders an den Aufnahme­prozess heran gegangen. Fünf gestandene Männer haben sich im letzten Sommer in einem gemeinsamen Haus in Monticello im US-Bundesstaat New York verschanzt, um zu ihren Wurzeln zurück zu finden.

    Es wurde fokussiert gearbeitet und ge­­jammt, es wurde aber auch gelebt, gewohnt, ge­­kocht, gelacht, Bourbon getrunken und vor allem Spaß gehabt. Ein Umstand, eine Energie, die man DISTANCE OVER TIME anhört. Dream Theater finden wieder häufiger zur Melodie, wie schon die beiden zuvor bekannt gewordenen Tracks ›Un­­tethered Angel‹ und ›Fall Into The Light‹ beweisen. Mit gerade einmal 57 Minuten Spielzeit ist DISTANCE OVER TIME erst das dritte Album der Band unter einer Stunde und das kürzeste seit ihrem Debüt, kein einziger Song erreicht die Zehn-Minuten-Marke. ›At Wit’s End‹ und ›Pale Blue Dot‹ sind von der Textur her die typischsten Stücke für Dream Theater, die hier sehr viel richtig gemacht und dabei ihr vielleicht bestes Album seit AWAKE abgeliefert haben.

    8/10

    Dream Theater
    DISTANCE OVER TIME
    INSIDE OUT/SONY

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Rückblende: Roxy Music – ›Virginia Plain‹

    Es brach alle geltenden Regeln, was eine Hitsingle ausmacht, doch dieses Lied über das Gemälde einer Zigarettenschachtel – einer...

    Album des Lebens: AC/DC – BALLBREAKER

    In der Rubrik "Album des Lebens" stellen unsere CLASSIC ROCK-Autoren die Platte vor, die ihr Leben für immer verändert...

    Rock-Jahrbuch: Das Achterbahnjahr 1980

    Für manche Rocker kommt das Jahr 1980 dem Einzug ins Paradies gleich – für andere ist es das furchtbarste...
    - Werbung -

    Led Zeppelin: John Bonham – Seine letzten Tage

    John Bonham hat nicht einfach nur getrommelt: Er konnnte Led Zeppelin Durchschlagskraft ver­leihen. Daher war nach seinem Tod rasch...

    Bruce Springsteen: Neue Single ›Ghosts‹

    Vom kommenden Album LETTER TO YOU koppelt der Boss heute eine neue Single aus.

    Pflichtlektüre

    Nirvana – NEVERMIND 20TH ANNI­VERSARY EDITION

    Komm, wie du bist: Kurt Cobains großes Vermächtnis. Auf so...

    Review: Taming The Shrew – CURE

    Perlen aus der Domperle Oh Regensburg, du grandiose Stadt. Nicht...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen